Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beach-Party am Main

  • Andrea Rost
    VonAndrea Rost
    schließen

Hattersheim Club Longbeach lockt mit Palmen und Sand / An der Uferbar gibt's Cocktails

Vom Main her weht eine sanfte Brise ans Ufer. Palmen wiegen sich im Wind, azurblaues Wasser glitzert im Pool. Zbigniew Lesniowski nimmt einen Schluck eisgekühltes Cola und lässt den Blick schweifen. Nachmittags um vier sind nur wenige Gäste im Okrifteler Longbeach Club. Kinder tapsen durch den Sand, ein junges Pärchen sitzt entspannt im blau-weiß gestreiften Strandkorb. Zwei Geschäftsleute unterhalten sich am Nebentisch.

Seit Mai ist der Longbeach Club in Okriftel geöffnet. Weit mehr als ein Jahr hat Zbigniew Lesniowski gebraucht, um das Areal zwischen Mainufer und Phrix-Fabrik so herzurichten, wie er sich das erträumt hat. Vor allem mit dem Kreisbauamt, der Unteren Naturschutzbehörde und dem Gesundheitsamt musste der gebürtige Pole, der in Kriftel eine Spedition betreibt, einen zähen Kampf ausfechten. Die Stadt Hattersheim habe dem Projekt von Anfang an positiv gegenüber gestanden, sagt er.

Zbigniew Lesniowski hat den 100 Meter langen Uferstreifen am Main zu einer mediterranen Strandlandschaft gemacht. Knapp 1000 Tonnen strahlend weißen Sand hat er aufschütten lassen, zwei Dutzend Palmen und Bambus in Kübel gepflanzt. Holzterrassen und geflieste Wege verbinden vier Bars miteinander. Aus einem runden Pool ragt eine riesige bunte Haifischflosse, drum herum gruppieren sich künstliche Felsen.

Der Betrieb im Club Longbeach, daraus macht Zbigniew Lesniowski keinen Hehl, ist schleppend angelaufen. Nachdem der Eintritt in das 4000 Quadratmeter große Clubgelände zunächst fünf Euro kostete und dann einige Wochen hindurch gratis war, verlangt die Dame an der Kasse nun einen Euro pro Person. "Wir sehen das als Probephase an", sagt Zbigniew Lesniowski. "2009 werden wir neu entscheiden." Der Club ist täglich von 15 bis 2 Uhr und am Wochenende von 12 Uhr an geöffnet. Am Sonntag, dem Familientag, kümmert sich ein Animateur um große und kleine Gäste. Jeden Freitag und Samstag läuft ab 21 Uhr eine Beachparty mit Live-Musik.

Treffpunkt Uferbar

Um derlei Attraktionen muss sich Frank Wellert in der nur wenige hundert Meter entfernten "Uferbar" nicht bemühen. Der Gastronom, der das Gasthaus Zum Bären in Höchst betreibt, hat in diesem Frühjahr erstmals eine mobile Theke an den Okrifteler Sportplätzen aufgestellt. Die Gäste der Uferbar können in bequemen Liegestühlen auf der grünen Wiese Platz nehmen, abends tauchen Fackeln und Laternen das Areal in romantisches Licht. Radler, Spaziergänger und Fußballer kehren in der Uferbar ein, die Schiffe, die den Main hoch- und runterschippern, sind zum Greifen nah. Täglich ab 11 und am Wochenende ab 10 Uhr gibt es kühle Getränke, Cocktails und kleine Snacks. Um 23 Uhr macht die Uferbar zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare