Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Markus Henrich stand regelmäßig in Bürgergesprächen Rede und Antwort zu den Eschborner Bauprojekten.
+
Markus Henrich stand regelmäßig in Bürgergesprächen Rede und Antwort zu den Eschborner Bauprojekten.

Eschborn

Bauamtsleiter verlässt Rathaus

  • Torsten Weigelt
    VonTorsten Weigelt
    schließen

Bauamtsleiter Markus Henrich wechselt nach Hanau. Mit der Nachfolgeregelung möchte sich Bürgermeister Mathias Geiger (FDP) Zeit lassen. Eine Ausschreibung werde es erst nach der Kommunalwahl am 6. März geben.

Markus Henrich ist keiner, der sich versteckt. Wenn es in den vergangenen Jahren darum ging, die Pläne für ein neues Bauprojekt zu präsentieren, nahm der 51-Jährige regelmäßig das Mikrofon in die Hand und stand bei Bürgerversammlungen und Infoabenden Rede und Antwort. Das wird er künftig in Hanau machen. Am 1. März tritt er dort den Posten als Betriebsleiter des Hanau Infrastruktur Service (HIS) an. Was die Begründung für seinen Wechsel angeht, übt sich Henrich nun allerdings in verbaler Zurückhaltung.

„Mein Sohn zieht bald zu Hause aus – es ist für mich einfach Zeit, nochmal etwas anderes zu machen“, hatte er im Dezember bei seiner offiziellen Vorstellung in Hanau gesagt. Außerdem sei der neue Job eine reizvolle Aufgabe. Schließlich sei er bei der HIS für 313 Mitarbeiter zuständig – drei Mal so viele wie in seiner aktuellen Position als Leiter des Fachbereichs Planen und Bauen in Eschborn, ergänzte er nun im Gespräch mit der FR. Mehr ist Henrich nicht zu entlocken.

Insofern muss offen bleiben, inwieweit die bekannten Querelen im Rathaus ihren Beitrag zu dem Weggang geleistet haben. Oder die ständigen Hinweise aus der Politik auf die zahlreichen Bauprojekte in Eschborn, die seit Jahren auf Halde liegen.

Bürgermeister Mathias Geiger (FDP) äußert sein Bedauern über Henrichs Weggang. „Es ist schade, dass er nach 15 Jahren geht“. Allerdings könne sich der Bauingenieur, der in Niederhöchstadt aufgewachsen ist, auf seinem neuen Posten beruflich verbessern. Mehr will auch der Rathauschef nicht sagen, schließlich gehe es um eine Personalangelegenheit.

Ausschreibung nach Wahl

Mit der Nachfolgeregelung möchte Geiger sich Zeit lassen. Eine Ausschreibung werde es erst nach der Kommunalwahl am 6. März geben, kündigt er an. „Das ist am seriösesten.“ Schließlich muss der Magistrat darüber entscheiden, und in dem nicht-öffentlich tagenden Gremium sind die Mehrheitsverhältnisse derzeit nur schwer kalkulierbar. Es herrscht ein Patt zwischen den Vertretern der schwarz-grünen Koalition und der Opposition.

Bis die Leitungsstelle im Fachbereich Planen und Bauen neu besetzt ist, werde ein anderer Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin aus dem Rathaus die Aufgaben kommissarisch übernehmen, teilte der Bürgermeister mit. Einen Namen wollte er aber noch nicht nennen.

Die Arbeit werde trotz des Ausscheidens von Markus Henrich weitergehen, betont Geiger. Das gelte insbesondere für die wichtigen Infrastruktur-Projekte Notfallzentrum, Alte Mühle, Stadthalle/Rathaus und die Zweifeld-Halle samt Jugendzentrum an der Heinrich-von-Kleist-Schule. Dafür hatte der Bürgermeister im Sommer 2015 mit Mario Speicher und Alexander Schilling eigens zwei neue Projektverantwortliche eingestellt.

Markus Henrich löst in Hanau den bisherigen HIS-Betriebsleiter Bernd Lenz ab, der in Ruhestand geht. Henrich ist dort künftig unter anderem zuständig für die Abfallwirtschaft, die Straßenreinigung, die Verkehrs- und Straßenbewirtschaftung, die städtischen Grünflächen, die Friedhöfe und das Krematorium. Dazu kommt noch der Fuhrpark der Stadt und die Bauausführung und -überwachung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare