Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwalbach

Barrierefreier Eingang

  • Torsten Weigelt
    VonTorsten Weigelt
    schließen

Bis in den Herbst hinein erfolgen Sanierungsarbeiten am Rat- und Bürgerhaus. Betroffen davon ist auch der Zugang zu den Räumen der Aktivhilfe

Aus Richtung Westring wird das Rat- und Bürgerhaus bis Mitte September nicht zu betreten sein. Grund sind Sanierungsarbeiten an der 130 Quadratmeter großen Fläche am Eingang. „Für die Bauarbeiten wurde zwar die Schließzeit des Bürgerhauses in den Sommerferien gewählt, doch diese drei Wochen reichen nicht aus“, teilt Bürgermeisterin Christiane Augsburger (SPD) mit. Besucher des Bürgerhauses sollten bis dahin den Eingang am unteren Marktplatz nutzen.

Betroffen von den Sanierungsarbeiten ist auch der Zugang zu den Räumen der Aktivhilfe, der nicht nur für die ehrenamtlichen Helfer wichtig ist, sondern auch für ältere Menschen, die dort Rat und Hilfe suchen. „Den Zugang zur Aktivhilfe wollen wir während der Sprechzeiten frei halten“, verspricht Augsburger. Dazu sollen regelmäßig Aushänge mit aktuellen Informationen am Bauzaun angebracht werden.

Während der gründlichen Renovierung des Bürgerhauses in den Jahren 2005/2006 wurde der nun betroffene Bereich ausgespart. Hauptziel ist, einen weiterer barrierefreien Zugang zum Bürgerhaus zu schaffen. Außerdem wird der Bodenbelag ausgetauscht, der noch aus den 70er Jahren stammt. Die Stadt kalkuliert mit Kosten von 86 000 Euro. Für die Planung ist das Architekturbüro SiB zuständig.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare