Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das frühere Gebäude der Gesundheitsakademie an der Kronberger Straße wird bis Jahresende saniert und umgebaut.
+
Das frühere Gebäude der Gesundheitsakademie an der Kronberger Straße wird bis Jahresende saniert und umgebaut.

Bad Soden

Wohnungen für Klinikpersonal

Die Gesundheitsakademie Main-Taunus ist nach Hofheim gezogen. Jetzt werden die früheren Unterrichtesräume in Bad Soden zu Appartements umgebaut. Krankenschwestern und Pfleger sollen dort preisgüsntig wohnen können.

Wie kann man medizinisches Fachpersonal langfristig an ein Krankenhaus binden? Diese Frage beschäftigt auch die Main-Taunus-Kliniken immer wieder. Angemessene Bezahlung sei das eine, sagt Geschäftsführer Stefan Schad. Als mindestens ebenso wichtig erweise sich jedoch die Möglichkeit für Krankenschwestern und Pfleger, nahe an ihrem Arbeitsplatz zu wohnen – und das zu moderaten Preisen.

Im Landkreis zwischen Frankfurt und Wiesbaden ist es nicht leicht, bezahlbare Wohnungen zu finden. Deshalb wird die kreiseigene Gesellschaft für Gesundheits- und soziale Infrastruktur (GSIM), die Schad ebenfalls als Geschäftsführer leitet, jetzt selbst aktiv. Das Gebäude an der Kronberger Straße, in dem bis vor kurzem die Gesundheitsakademie Main-Taunus untergebracht war, wird saniert und modernisiert. Und es wird so umgebaut, dass darin künftig 43 Appartements unterschiedliche Größe Platz finden.

Nur ein paar Hundert Meter vom Bad Sodener Krankenhaus entfernt können die Klinikmitarbeiter:innen dann wohnen, und sie werden mit durchschnittlich 220 Euro inklusive Heizung und Nebenkosten vergleichsweise wenig für die knapp 20 Quadratmeter großen Unterkünfte bezahlen müssen.

Selbst Auszubildende, die derzeit 1100 Euro im Monat verdienen, könnten sich die Appartements leisten, ist Landrat Michael Cyriax (CDU) überzeugt. Einige der 65 Pflegeschüler:innen, die aktuell die Gesundheitsakademie besuchen, können ohnehin mittlerweile in Hofheim wohnen, wo in der ehemaligen Fachklinik in der Kurhausstraße 20 kleine Wohnungen geschaffen wurden.

Die Gesundheitsakademie Main-Taunus ist mit ihren Unterrichtsräumen Ende Januar in die Main-Taunus-Kreisstadt gezogen. Gelernt wird jetzt auf zwei Etagen in einem ehemaligen Verwaltungsgebäude der Firma Polar Mohr an der Hattersheimer Straße.

Das heruntergekommene Gebäude an der Kronberger Straße in Bad Soden soll nach Stefan Schads Angaben bis Jahresende umgebaut werden. Alle Wohnungen erhalten einen Balkon und eine neue Küchenzeile. Das sanierte Gebäude entspricht den Anforderungen an eine energieeffiziente Nutzung, so dass die Finanzierung über ein KfW-Darlehen gefördert werden kann. Die Gesellschaft für Gesundheits- und soziale Infrastruktur investiert 3,3 Millionen Euro.

Aus Sicht der Kliniken sei es essenziell, dass medizinische Fachkräfte eine bezahlbare Unterkunft finden, um sich dauerhaft im Main-Taunus-Kreis beruflich engagieren zu können, sagte Stefan Schad bei einem Pressegespräch.

Die GSIM hat nach Abschluss des Projekts insgesamt 99 Wohnungen in ihrem Bestand. Dazu kommen 162 Wohnungen und Appartements in Hofheim und Bad Soden, die den Kliniken gehören.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare