Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bad Soden

Studenten gründen Klima-Initiative

  • Andrea Rost
    vonAndrea Rost
    schließen

Der Verein „Klimabewusstes Bad Soden“, den Philip Horster, Dominik Buhl und Ole Krause gegründet haben, hat regen Zulauf. Noch vor der Kommunalwahl im März soll es eine virtuelle Podiumsdiskussion mit den lokalen Parteichefs geben.

In Kontakt treten kann man mit Philip Horster, Dominik Buhl und Ole Krause erst mal vor allem virtuell. Das liegt zum einen an der Corona-Pandemie und dem Lockdown, in dem persönliche Treffen kaum möglich sind.

Das hat aber auch damit zu tun, dass die drei Gründer der Bürgerinitiative „Klimabewusstes Bad Soden“ über ganz Deutschland verstreut sind. Sie studieren in Köln, Potsdam und Aachen unter anderem Volkswirtschaftslehre, Politik, und Nachhaltige Energiewirtschaft und haben die Gründung ihres Vereins sowie die ersten Veranstaltungen über Zoom-Videokonferenzen organisiert.

Gemeinsam ist den drei Anfang-20-Jährigen, dass sie in Bad Soden aufgewachsen und im Taunus zur Schule gegangen sind. „Wir haben über Vereine und ehemalige Klassenkameradinnen und Kameraden noch viele Kontakte in unsere Heimatstadt“, sagt Philip Horster, der vor kurzem zum Vorsitzenden der Initiative gewählt wurde.

 Frage des Klimabewusstseins überparteilich aufgreifen

Sie seien weder in politischen Parteien engagiert noch regelmäßig bei den Fridays-for-Future-Demonstrationen dabei, betonen die Vereinsgründer. „Uns geht es darum, die Frage des Klimabewusstseins überparteilich aufzugreifen, offen zu sein für alle Menschen und Generationen in der Stadt, die sich für das Thema interessieren.“

Dabei soll die neugegründete Bürgerinitiative vor allem Impulsgeber sein für den Klima- und Umweltschutz in Bad Soden. Einmal im Monat wollen Horster, Buhl und Krause auf ihrer Onlineplattform mit Unterstützung von Fachleuten Themen präsentieren, die den Alltag nachhaltig verändern könnten. Und sie wollen ganz konkrete Projekte anstoßen, wie etwa Recyclingaktionen für Elektromüll, Carsharing oder einen Community-Garten mit den Bad Sodener Grundschulen.

Vor zwei Wochen luden sie zu einer ersten Informationsveranstaltung im Netz ein, zu der sich mehr als 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer schalteten. Auch der Verein habe regen Zulauf, berichten sie. Gespräche habe es darüber hinaus bereits mit fast allen im Stadtparlament vertretenen Parteien gegeben. Noch vor der Kommunalwahl am 14. März ist eine Zoom-Konferenz mit den Fraktionsvorsitzenden geplant.

Lokale Themen in Bad Soden seien unter anderem Verkehrsimmissionen und die Förderung regenerativer Energiequellen. „Dafür wollen wir ein Bewusstsein erzeugen“, sagt Philip Horster.

Ein konkretes Ziel haben die drei Studenten ebenfalls vor Augen: Bad Soden soll klimaneutrale Kommune werden – und zwar deutlich schneller, als dies bisher vorgesehen ist.

www.klimabewusstes-bad-soden.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare