Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bad Soden

Streit um Radweg

  • Kerstin Klamroth
    vonKerstin Klamroth
    schließen

Allgemeiner Deutscher Fahrradclub kritisiert die Verlegung der Trasse von der Schwalbacher Straße auf den Soderwaldsweg.

Scharf kritisiert hat der Allgemeine Deutsche Fahrradclub Main-Taunus (ADFC), dass der Magistrat der Stadt mehrheitlich den geplanten Radschutzweg entlang der Schwalbacher Straße verworfen hat. Die Vorsitzende Gabriele Wittendorfer bemängelte, der alternativ vorgesehene Radweg durch den Soderwaldsweg sei doppelt so lang und doppelt so steil.

Wie Bürgermeister Norbert Altenkamp (CDU) mitteilt, hatte der Magistrat sich für den Alternativvorschlag ausgesprochen, da die Kosten von ursprünglich 121 000 Euro auf 402 00 Euro gestiegen waren. Grund dafür sei, dass neben dem Radschutzweg auch die Stellplätze für Anwohner erhalten bleiben sollten, Hessen Mobil aber dann von der Stadt die Kosten für den Unterhalt einer solch breiten Straße gefordert hätte. Stattdessen schlägt der Magistrat nun vor, für 140 000 Euro den Waldweg mit einer Asphaltdecke zu versehen und zu beleuchten.

Wittendorfer spricht sich dafür aus, die Stellplätze in der Schwalbacher Straße wegfallen zu lassen, die Bürger sollten auf ihren Grundstücken parken. Bürgermeister Altenkamp hält dagegen: Dies sei nicht auf jedem Grundstück möglich und die nächsten Parkplätze befänden sich unzumutbar weit entfernt am Friedhof.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare