Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alf Mayer, Irene Bräuninger und Javier Lozano betreiben jetzt das Bad Sodener Kino und nennen es CasaBlanca Arthouse.
+
Alf Mayer, Irene Bräuninger und Javier Lozano betreiben jetzt das Bad Sodener Kino und nennen es CasaBlanca Arthouse.

Bad Soden

Neustart für Filmtheater in Bad Soden

  • Andrea Rost
    vonAndrea Rost
    schließen

Aus der Kultkinobar wird das Casa Blanca Arthouse. Drei engagierte Cineasten wollen das Bad Sodener Kino weiterbetreiben.

Ein Kino wie das in der Kleinstadt Bad Soden mit seinen 100 Plüschsesseln und nur einer Leinwand dürfte es eigentlich gar nicht mehr geben. „Diese Kinos sind vom Aussterben bedroht“, weiß Alf Mayer, Filmkritiker und zweiter Vorsitzender des Vereins Kinokultur Bad Soden. Dennoch hat das ehemalige Kur-Filmtheater, das als „Kultkinobar“ 2013 wiedereröffnet wurde, die letzten Jahre gut überstanden. Mehrfach wurden die Betreiber Stefan Nagy und Julia Halbritter aus Frankfurt mit dem hessischen Kinopreis ausgezeichnet. Stammgäste kamen, um ausländische Filme in Originalsprache und Opern-Live-Übertragungen zu sehen. Ein Kleinkunstprogramm, organisiert vom ehemaligen Leiter des Neuen Theaters Höchst, Dusan Pintner, sorgte zusätzlich für Publikum.

Wegen der Corona-Pandemie, die seit einem Jahr kaum Vorführungen zuließ, drohten jetzt aber doch die Lichter auszugehen. Nagy und Halbritter zogen sich zurück. „Da sind wir eingesprungen“, sagt Alf Mayer. Gemeinsam mit Javier Lozano, der in Frankfurt eine Kommunikations- und Marketing-Agentur betreibt und erster Vorsitzender im Kinokulturverein ist, und der Filmproduzentin und Regisseurin Irene Bräuninger hat er Ende März den Pachtvertrag für das Bad Sodener Kino übernommen. Sobald die Pandemie es zulässt, soll der Betrieb wieder losgehen. Für den Sommer sind bereits rund 30 Freiluftveranstaltungen im Hof des weißen Hauses in der Straße Zum Quellenpark 2 geplant. Nach dem Gebäude, in dem es untergebracht ist, ist das Bad Sodener Kino nun auch benannt: „CasaBlanca Arthouse“ heißt es und weckt damit nicht zuletzt Erinnerungen an den Filmklassiker mit Humphrey Bogart und Ingrid Bergman.

Der VERein

Der Verein Kinokultur Bad Soden wurde im Dezember 2012 gegründet, als das alte Kur-Filmtheater vor der Schließung stand.

Investitionen der Immobilienbesitzer ließen das traditionsreiche Kino in neuem Glanz erstrahlen. Es wurde mehrfach für sein Programm ausgezeichnet.

Den Kulturförderpreis der Stadt Bad Soden hat der Verein drei Mal gewonnen. Die Vorsitzenden Javier Lozano und Alf Mayer sowie Irene Bräuninger übernehmen jetzt den Betrieb des Filmtheaters. aro

Alf Mayer spricht von einem Lebenstraum, der für ihn in Erfüllung gehe. „My whole life is pointed in one direction“, zitiert er aus dem Film „Taxi Driver“ und meint damit die Kinoleidenschaft, die ihn von Jugend an begleitet hat, und die mit der Übernahme des Bad Sodener Kinos ihre Erfüllung gefunden hat.

Den Kinosaal mit Luftaustauschfiltern, moderner Technik und der Getränke- und Snackbar hinter den Sitzreihen hält er für „einen sicheren Ort, um das kulturelle Leben wieder in Gang zu bringen“. Die Plüschsessel sollen demnächst aufgepolstert werden. Auch am Programm tüftelt das neue Betreibertrio. Kinder- und Jugendfilme wird es künftig regelmäßig zu sehen geben, Stummfilme mit Klavierbegleitung, ausländische Filme in Originalfassung, Kurz- und Dokumentarfilme sowie Live-Übertragungen von Opern und Ballett.

Dusan Pintner will wieder einsteigen und ein Kabarettprogramm kuratieren, das durch Kleinkunst und Poetry-Slam-Veranstaltungen ergänzt wird. Auch Lesungen, Konzerte und politische Gesprächsforen sind geplant. „Wir sind frohen Mutes, dass das alles klappt. Wir sind alle drei gut vernetzt“, sagt Alf Mayer. Bereits im vergangenen Sommer, als das Kino wegen Corona geschlossen war, habe der Verein Open-Air-Filmaufführungen organisiert. „Das Interesse war enorm. Wir waren durchwegs ausverkauft.“

Geldgeber für das Kinoprojekt ist in erster Linie Javier Lozano, der als Geschäftsführer fungiert. Unterstützung gibt’s auch vom Frankfurter Werbeprofi Jan Schmodde, der beim Internetauftritt und Marketing hilft. Weitere Sponsoren werden gesucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare