Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In das alte Rathaus an der Langstraße soll wieder Leben einziehen.
+
In das alte Rathaus an der Langstraße soll wieder Leben einziehen.

Altes Rathaus

Mittelpunkt des Ortsteils

Das altes Rathaus im Bad Sodener Orrtsteil Altenhain wird saniert. Das historische Gebäude steht derzeit leer. Die Stadt will rund eine Million Euro in das Fachwerkhaus investieren. Es soll unter anderem ein modernes Treppenhaus und eine neue Toilettenanlage entstehen. Die Arbeiten sollen im Mai beginnen.

Von Jöran Harders

Früher einmal, da habe sich rund um das Altenhainer Rathaus das gesamte gesellschaftliche Leben des Ortsteils abgespielt, erzählt Bürgermeister Norbert Altenkamp (CDU). „Direkt nebenan war das Backhaus, in dem es heute einen Raum für Vereine gibt“, so Altenkamp. Doch dieser sei nicht mehr zeitgemäß – vor allem fehlten moderne Toiletten. Der vorhandene WC-Raum sei nicht heizbar und daher im Winter nicht zu benutzen.

Damit das historische Rathaus, das zurzeit leersteht, wieder zu einem lebendigen Ortsmittelpunkt werden kann, soll das Gebäude, das laut einer aktuellen Untersuchung der Bausubstanz zum größten Teil in den Jahren 1791 und 1792 errichtet wurde, jetzt saniert und umgebaut werden. Für gut eine Million Euro will die Stadt das Fachwerkhaus nach den Vorgaben der Denkmalpflege restaurieren und um einen kleinen Anbau erweitern. Der Anbau ist laut Architekt Peter Ewald vor allem deshalb notwendig, weil die steile Treppe den heutigen Sicherheitsanforderungen nicht genügt.

Deshalb wird es in dem Neubau ein modernes Treppenhaus geben. Außerdem finden dort die Toiletten Platz. Im Erdgeschoss des Altbaus steht nach dem Umbau ein 43 Quadratmeter großer Saal für Veranstaltungen und eine Küche zur Verfügung. Ein weiterer 17 Quadratmeter großer Raum kann als Vereinsraum und Lager genutzt werden.

Anbau mit Glasfoyer

Einen weiteren Vereinsraum gibt es im Obergeschoss des Anbaus, der durch ein verglastes Foyer mit dem Altbau verbunden wird. Seit 2010 sei von Seiten der Stadt darüber nachgedacht worden, wie das ehemalige Rathaus, in dem ursprünglich die Altenhainer Schule untergebracht war, wieder sinnvoll genutzt werden könnte, stellt Altenkamp fest. Die „vergleichsweise aufwendige Sanierung“ sei dann immer wieder zugunsten dringenderer Projekte zurückgestellt worden – etwa eines neuen Kunstrasenplatzes oder eines Anbaus für das Altenhainer Feuerwehrhaus. Im Mai sollen nun die Renovierungsarbeiten beginnen. Rund 14 Monate Bauzeit hat die Fachabteilung der Stadtverwaltung dafür veranschlagt. Zunächst muss die marode Fachwerkkonstruktion von Grund auf erneuert werden. Dabei werden nicht nur morsche Balken ersetzt, sondern auch die ursprüngliche Lehmfüllung des Fachwerks wiederhergestellt. Im Rahmen vorheriger Renovierungen war diese teilweise durch Ziegelsteine ersetzt worden.

Die Vereine seien „froh, dass sie hier ein Domizil bekommen“, sagt Vereinsringsvorsitzender Toni Ohlenschläger. Künftige Nutzer werden der Obst- und Gartenbauverein, der Theaterverein und der Geschichtsverein sein; auch das Ortsgericht soll ins alte Rathaus einziehen. Die Mitglieder des Geschichtsvereins planen außerdem eine Ausstellung zur Ortsgeschichte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare