Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+

Bad Soden

Die Komik des Trivialen

  • Meike Kolodziejczyk
    VonMeike Kolodziejczyk
    schließen

Regina und Dirk Streitenfeld aus Oberursel zeigen in einer Ausstellung, wie man aus Trivialitäten, Sprichworten oder Missverständnissen Kunst machen kann.

Ein Haar in der Suppe, ein Röhrenfernseher mit Gummibaum daneben: Das alles ist genäht, wie das Katzenfutter, das Aquarium, die Schuhbürste. An den Wänden hängen Gemälde, die hintergründig sind und komisch, oft erst auf den zweiten Blick. Regina und Dirk Streitenfeld aus Oberursel machen Trivialitäten, Sprichworte, Missverständnisse und Missklänge zum Gegenstand ihrer Kunst. Ihre Ausstellung „Kunztgemälde und Objekte“ ist bis 26. August in der Stadtgalerie Bad Soden, Königsteiner Straße 86, zu sehen, mittwochs, samstags und sonntags von 15 bis 18 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare