Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Statt Bäumen steht hier heute ein Kino. Eine Aufnahme aus den 1930er-Jahren.
+
Statt Bäumen steht hier heute ein Kino. Eine Aufnahme aus den 1930er-Jahren.

Bad Soden

90 Jahre Kino

  • Kerstin Klamroth
    VonKerstin Klamroth
    schließen

Drei Kinos gab es mal in Bad Soden. Nur eines ist übrig geblieben. Die Kult Kinobar feiert ihr Jubiläum mit einem Sonderprogramm.

Mit einem bunten Abend feiert der Verein KinoKultur „90 Jahre Kino in Bad Soden“ und lädt dazu nicht nur die Mitglieder, sondern alle Kino- und Kabarettbegeisterten ein. Der Eintritt ist frei.

Gefeiert wird an diesem Abend gleich in zwei Räumen, in der Kult Kinobar und im „Anno 1928“ auf demselben Grundstück (Zugang über den Hof). Dieser zweite Raum befindet sich am Ort der alten „Bad Sodener Lichtspiele“, die 1928 vom jungen Elektromeister Otto Behrle zu einem 220-Plätze-Kino ausgebaut worden sind. Ab Pfingsten 1956 kam dann das „Kur-Theater“ am heutigen Ort der „Kult Kinobar“ dazu. Ebenfalls 1956 wurde das „Rex“ eröffnet, und von 1951 bis 1961 operierten die „Taunus-Lichtspiele“ in Neuenhain, Bad Soden hatte also mal drei Kinos.

Seit fünf Jahren betreiben die Pächter Julia Halbritter und Sebastian Nagy die Kult Kinobar. Das von ihnen gestaltete Kino-Programm ist mehrfach mit dem Hessischen Kinopreis und dem Kinopreis des Bundes ausgezeichnet worden. Es zeigt unter anderem Ballett- und Opernausführungen auf den großen Bühnen Europas.

Dusan Pintner organisiert zusätzlich ein Kabarettprogramm. Für den bunten Abend hat er den Künstler Marcus Jeroch vermittelt, der zur Zeit im „Neuen Theater Höchst“ auftritt. Der Jongleur, Rezitator, Schauspieler und Entertainer präsentiert eine Mischung aus Akrobatik, Sprachwitz und furiosen Slapsticks. kek

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare