1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis
  4. Bad Soden

Freude über regionale Kunst

Erstellt:

Kommentare

Zu den geschenkten Gemälden gehört auch das Werk „Quellenpark mit Sodenia-Tempel“ von Harald Sommer.
Zu den geschenkten Gemälden gehört auch das Werk „Quellenpark mit Sodenia-Tempel“ von Harald Sommer. stadt Bad Soden © Stadt Bad Soden

Familie schenkt Museum 13 Gemälde von Harald Sommer

Bad Soden - Dank einer Schenkung der Familie Artz aus Bad Soden-Neuenhain ist das Stadtmuseum um 13 Gemälde des Bad Sodener Künstlers Harald Sommer reicher. Das teilte nun die Stadtverwaltung mit. Johannes Artz, der mit dem 2010 gestorbenen Künstler Sommer befreundet war, habe mehrfach Bilder des Künstlers erworben und damit den Grundstock für seine Sammlung gelegt. Jetzt habe er sich aus Platzgründen allerdings von einigen Bildern von Sommer trennen müssen.

Bei den geschenkten Werken handele es sich um Ölgemälde, die wohl allesamt Landschaften aus der Region zeigen, wie eine Ansicht des Quellenparks mit dem Sodenia-Tempel aus dem Jahre 1997 oder ein Blick auf Kronberg mit Burg aus dem Jahre 2000. Ein vierteiliger Zyklus mit den Jahreszeiten lasse nur vermuten, dass es sich um Orte aus der Umgebung von Bad Soden handelt.

Zum Künstler: Harald Sommer wurde am 16. April 1930 in Coburg geboren. Bereits 1944 begann er eine Ausbildung als Porzellanmaler, die er 1947 erfolgreich abschließen konnte. Inzwischen Meister des Glas- und Porzellanmalerhandwerks war er unter anderem Leiter der Dekor-Abteilung der Wächtersbacher Keramik und Technischer Direktor der Höchster Porzellanmanufaktur. Im Jahr 1976 eröffnete er ein eigenes Atelier in Bad Soden. Laut eigenen Aussagen malte er bis zu 80 Werke im Jahr. „Die Stadt Bad Soden ist sehr dankbar über diese Schenkung, die den Bestand des Stadtarchivs substanziell erweitert“, erklärt Bürgermeister Frank Blasch. „2024 plant das Stadtmuseum eine Ausstellung von Bad Sodener Künstlern in der Stadtgalerie. Bei dieser Gelegenheit werden auch einige der geschenkten Werke zu sehen sein.“ red

Auch interessant

Kommentare