1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis
  4. Bad Soden

Die Magie des Langstreckenlaufs

Erstellt:

Kommentare

Timo Mäkitalo hat seine Marathon-Erfahrung in einem Buch verarbeitet

Bad Soden - Drei Stunden und 23 Minuten. Diese Zeitspanne wird Timo Mäkitalo so schnell nicht vergessen. Für den begeisterten Läufer bedeuteten die 203 Minuten ein Wechselbad der Gefühle und ein andauerndes Ringen mit sich selbst, das er schließlich gewann. Es ist die Zeit, in der der ehemalige Bad Sodener vor sechs Jahren den Frankfurt Marathon bewältigte.

Nun steht das Frankfurter Laufereignis erneut vor der Tür. Am kommenden Sonntag gehen Männer und Frauen nach zwei Jahren Corona-Pause auf die 42 Kilometer lange Strecke. Timo Mäkitalo wird nicht dabei sein. Der 37-Jährige lebt mittlerweile in der Nähe von Augsburg, wo er im Controlling eines mittelständischen Unternehmens beschäftigt ist. Mäkitalo weiß jedoch immer noch, was Läufer bei der Vorbereitung und während des Marathonlaufs fühlen.

Diese Erfahrungen hat er in einem Roman verarbeitet, der ab sofort bestellbar ist. Im Buch „Einmal Marathon“ begleiten die Leser den Protagonisten Simon bei dessen Training für den Frankfurt Marathon. Timo Mäkitalo hat den Moment miterlebt, an dem die Euphorie der ersten Kilometer umschwang und der Kampf begann. Nach dem Getränkestand auf der Kennedy-Allee sei ihm bewusst geworden, dass die jubelnden Zuschauer entlang der Strecke immer weniger werden. „Jetzt ist die Party vorbei“, beschreibt er das Gefühl, plötzlich mit seinem Körper und dem inneren Monolog alleine zu sein.

Was einem in verschiedenen Phasen während des Marathons durch den Kopf geht und wie ein Läufer seine Umgebung wahrnimmt, beschreibt Mäkitalo aus Sicht seines Protagonisten. „Wer in Frankfurt gelaufen ist, der wird bestimmte Streckenabschnitte wiedererkennen“, sagt der Läufer, der bei seinem eigenen Marathon-Erlebnis im Trikot der LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain gestartet ist.

Ein Ziel seines Buchs sei es auch, die Magie hinter dem Langstreckenlauf zu beschreiben, erläutert Timo Mäkitalo. „Wenn man sonntagmorgens ohne Frühstück 30 Kilometer läuft, dann macht man das nur, weil man es für etwas Besonderes hält“, so der Autor.

Einen großen Teil der Romanhandlung machen dann auch die Vorbereitung und der alltägliche Wahn aus, dem sich ein Marathonläufer verschreibt, um seinem persönlichen Ziel näher zu kommen. Für die Hauptfigur Simon wird das Training so bestimmend, dass er dafür sogar einen Bruch mit seiner Freundin Anna riskiert. Die Lebensgefährtin verliert ihren Job und damit ihren alltägliche Halt, während Simons Leben voll auf den Marathon ausgerichtet ist. Mäkitalo räumt ein, dass es gewisse Parallelen mit seinem Leben gibt. Er habe selbst viel Zeit investiert und Entbehrungen auf sich genommen. Im Buch wolle er zeigen, welche Entwicklung ein Hobbyläufer auf dem Weg zum Marathon durchmacht. „Ich habe festgestellt, dass es eine gewisse Herausforderung ist, das Laufen mit dem Leben zu vereinbaren“, so der 37-Jährige.

Timo Mäkitalos „Einmal Marathon“ ist mit der ISBN-Nummer 9783756256198 bei Books on Demand erschienen. Der 290 Seiten umfassende Roman kostet zwölf Euro.

Auch interessant

Kommentare