1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis

Aufruf zum Protest

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Main-Taunus Parteien und Vereine werben für Aktionen gegen Fluglärm

Einen „heißen Herbst“ prophezeit der Verein „Lebenswertes Hattersheim“ der Fraport mit Blick auf die Eröffnung der neuen Nordwest-Landebahn am Freitag. Dazu wollen die Vereinsmitglieder auch selbst beitragen, indem sie an der Protestaktion „Dirty Landing“ im benachbarten Flörsheim teilnehmen.

Zusätzlich ruft „Lebenswertes Hattersheim“ alle Betroffenen in der Region dazu auf, am Freitag um 14 Uhr Wohnungen, Häuser und Fahrzeuge mit schwarzen Tüchern und Lappen zu versehen.

„Persönlich kann jeder seinen Protest auch durch das Tragen einer schwarzen Armbinde oder einen Trauerflor zum Ausdruck bringen“, wirbt der Verein in einer Pressemitteilung. Ihre Solidarität mit den Menschen in Flörsheim, Hattersheim und Hochheim bekundet die Hofheimer SPD. Auch sie ruft dazu auf, an der Protestkundgebung in Flörsheim teilzunehmen. Diese beginnt um 13 Uhr auf dem Hertie-Gelände, Weilbacher Straße 29. Hans-Jakob Gall vom Solidaritätsverein „Für Flörsheim“ hofft auf 1000 Demonstranten.

Darüber hinaus fordern die Hofheimer Sozialdemokraten die Landesregierung dazu auf, das Versprechen des ehemaligen Ministerpräsidenten Roland Koch für ein Nachtflugverbot endlich umzusetzen. Die jüngste Entscheidung des Hessischen Verwaltungsgerichtshofes zeige, dass es „ernstliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Planfeststellungsbeschlusses“ zum Flughafenausbau gebe, erklärt der Hofheimer SPD-Chef Alexander Tulatz.

Besonders in der Pflicht sieht er Staatskanzleichef Axel Wintermeyer, der gleichzeitig Vorsitzender der Main-Taunus-CDU ist. Die Grünen-Landtagsabgeordnete Kordula Schulz-Asche aus Eschborn ergänzt die Namensliste noch um ihre Kollegen Christian Heinz (CDU) und Fritz Krüger (FDP). Alle drei hätten „jahrelang versprochen, dass es einen Ausbau des Flughafens ohne Nachtflugverbot nicht geben wird.“

Nun sollten sie ihren Einfluss auf Verkehrsminister Dieter Posch (FDP) geltend machen. Der prozessiert am Bundesverwaltungsgerichtshof in Leipzig gegen das Nachtflugverbot. Eine Entscheidung wird im kommenden Frühjahr erwartet. (twe.)

Auch interessant

Kommentare