+
Bürgermeisterin Antje Köster (links) findet Gefallen an einem DKW F 93 Sonderklasse Coupé, Baujahr 1956.

Hattersheim

Oldtimer für die Familie

  • schließen

Die Lufthansa-Klassikertage finden am Wochenende nach Pfingsten statt. 2800 Oldtimer werden zu dem Treffen erwartet. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Familienkutschen der 1950er, 60er und 70er sahen anders aus als die SUVs von heute: eckig und schnörkellos, wie der rote Audi 80, der für die Zeitungsfotografen im Hattersheimer Posthof kurz Station machte, schnittig und ein bisschen verwegen, wie der von Opel Classic nachgebaute Opel Rekord, genannt „Schwarze Witwe“ oder mit runden Formen wie der crèmefarbene Saab 96, den Alexander Adomeit für die Pressekonferenz zu den Lufthansa-Klassiker-Tagen vorbeigebracht hatte.

„Familienautos im Motorsport“ ist das Motto für die Sonderausstellung des Oldtimertreffens, das wie seit 28 Jahren der Verein Scuderia Lufthansa Classico organisiert. Zwei Dutzend alter Limousinen, in denen einst Vater, Mutter und Kinder ins Grüne fuhren, und die mit aufgemotztem Motor auch bei Rennen erfolgreich waren, werden am Wochenende nach Pfingsten im Innenhof des Alten Posthofes ausgestellt. Auch Raritäten werden dabei sein wie ein original wiederaufgebauter Dacia 1100 S, der einst bei den rumänischen Meisterschaften fuhr, ein Mercedes Benz SEL 6.8 AMG aus dem Jahr 1971, genannt die „Rote Sau“ oder ein seltener Glas 1204 TS deutsch-bayrischer Herkunft.

Insgesamt erwartet Rüdiger Blenskens, der seit kurzem erster Vorsitzender des Vereins Scuderia Lufthansa Classico ist, 2800 Oldtimer in Hattersheim. „Wir organisieren hier das deutschlandweit größte Autotreffen dieser Art“, sagt er. Viele Oldtimerfreunde brächten ihre Schätzchen jedes Jahr zu den Klassikertagen.

Einer von ihnen ist Rolf-Dieter Stohrer, der seinen DKW 93 seit Mitte der 1970er Jahre besitzt. Der schwarze Lack sei noch der Originallack aus dem Jahr 1956 erzählt er stolz. Ein Aufkleber verrät, dass der Ranstädter seinen Oldtimer nicht nur für Familienausflüge genutzt hat, sondern auch schon bei der Rallye Monte Carlo mitgefahren ist.

Die Atmosphäre bei den Hattersheimer Klassikertagen in der historischen Altstadt rund um den Alten Posthof und Nassauer Hof, am Marktplatz und auf der Weiherwiese sei einzigartig, schwärmt Rolf-Dieter Stohrer. „Hier packt jeder mit an, und wir sind überall mit unseren Autos willkommen.“

Sie freue sich, dass Hattersheim für ein Wochenende wieder zum Mekka der Oldtimerfans werde, sagte Bürgermeisterin Antje Köster (SPD) bei der Pressekonferenz. „Die Klassikertage machen uns weit über die Stadt- und Kreisgrenzen hinaus bekannt.“ Rund um das Autotreffen organisieren Kulturforum und Wirtschaftsförderung ein Rahmenprogramm mit Kinderzelt, Bobbycar- und Rollerrennen sowie Musik. Am Sonntag öffnen die Läden in der Innenstadt und Hattersheimer Künstler stellen unter dem Motto „Die Frankfurter 2.1“ im Haus Sankt Franziskus aus.

Wer wissen möchte, welche Oldtimer am 21. und 22. Mai durch die Stadt rollen, der kommt am besten zur Mainzer Straße/Ecke Sarceller Straße. Dort wird Detlef Krehl auf einem alten Opel Blitz Feuerwehrwagen stehen und die ankommenden Autos vorstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare