Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kriftel

Asyl im Mobilheim

  • Kerstin Klamroth
    VonKerstin Klamroth
    schließen

Kriftel schafft in 30 Mobilheimen Platz für Flüchtlinge. Derzeit wird der Mutterboden des Geländes abgeschoben, Strom- und Wasseranschlüsse werden verlegt.

Auf einem gemeindeeigenen, rund 4000 Quadratmeter großen Grundstück an der Hofheimer Straße neben dem Sportplatz des SV 07 will Kriftels Erster Beigeordneter Franz Jirasek (parteilos) 30 Mobilheime aufstellen, um Unterkünfte für 120 Flüchtlinge zu schaffen.

Der Kreis hatte der Gemeinde die Asylbewerber direkt zugewiesen. Sie sollten ab 25. Januar in Kriftel untergebracht werden, die Frist ist nun bis zum 1. Februar verlängert worden. Jirasek befürchtet allerdings, dass auch dieser Termin nicht zu halten ist. Derzeit wird der Mutterboden des Geländes abgeschoben, Strom- und Wasseranschlüsse werden verlegt. In sechs Containern sollen zudem Gemeinschaftsräume, Hausmeisterservice und Waschmaschinen untergebracht werden. Eine Million Euro will die Gemeinde laut einem Beschluss der Fraktionsvorsitzenden im Haushalt für die Flüchtlinge bereitstellen.

Die Sporthalle in Hochheim-Massenheim, die ebenfalls als Unterkunft für Flüchtlinge dient, ist jetzt laut Stadtsprecher André Krams voll belegt. Dort leben 112 Asylbewerber, davon 25 Kinder im Alter bis zu 14 Jahren. Die Hälfte der Flüchtlinge komme aus Afghanistan, 15 Personen aus Syrien sowie einige aus dem Iran und Pakistan, so Krams.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare