Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eschborn

Arbeiten gehen weiter

Die Unterortstraße bleibt Baustelle. Im Laufe der dritten und letzten Bauphase wird die Unterortstraße komplett neu gestaltet.

Von Jöran Haders

Heute beginnt die dritte Bauphase der Westerbachverrohrung und der Neugestaltung der Unterortstraße. An der Einmündung der Unterortstraße in die Hauptstraße wird die Straßenoberfläche erneuert. Für die Arbeiten müssen die jeweiligen Abschnitte der Unterortstraße für den motorisierten Verkehr gesperrt werden. Fußgänger können die Straße passieren, ebenso Rettungsdienste, Krankentransporte und die Feuerwehr.

Im Laufe der dritten und letzten Bauphase wird die Unterortstraße komplett neu gestaltet. Wie die Stadt mitteilt, werden die Gehwege durch drei Zentimeter hohe Rundbordsteine abgegrenzt und bekommen Entwässerungsrinnen. Ebenfalls integriert wird ein Leitsystem für blinde und sehbehinderte Menschen, Grundstückseinfahrten werden farblich abgehoben.

An der Straße werden 43 Parkplätze und 38 Fahrradstellplätze installiert. Die Breite des Gehwegs ist laut Stadt an keiner Stelle geringer als eineinhalb Meter. Zuletzt sollen mehrere Pflanzbeete angelegt werden. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich bis Ende November dauern. Städtischer Ansprechpartner für Fragen zur Baumaßnahme ist Fritz Kopp vom Sachgebiet Tiefbau, Telefon 06196/490801.

Bildanimationen von der zukünftigen Straße können auf der Homepage der Stadt Eschborn begutachtet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare