1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis

Der Apfelschaumwein lockt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Andrea Rost

Kommentare

Auch die Taunus-Apfel-Torte soll Appetit auf einen Ausflug machen.
Auch die Taunus-Apfel-Torte soll Appetit auf einen Ausflug machen. © Schick/FR

Eine Werbekampagne soll den Tourismus ankurbeln und vor allem Gäste aus Frankfurt in den Taunus locken - zum Wochenendausflug oder für einen Kurzurlaub zwischendurch. Von Andrea Rost

Gastronomie im Taunus - iss gut" steht auf dem Plakat. Zwei junge Damen lächeln in die Kamera, prosten einander zu mit einem Gerippten und einem Glas Apfelschaumwein. Letzterer kommt von den Streuobstwiesen in Kelkheim. Wolfgang Bender, Wirt im Gasthaus zum Taunus, hat ihn gekeltert und das Stöffchen durch eine zweite Gärung und die Zugabe von Hefe vom Apfelwein zum prickelnden Apfelschaumwein werden lassen.

"Wir brauchen solche kreativen Ideen, um die Gastronomie des Taunus bekannt zu machen", sagt Gertrud Stöckl vom Gastronomie- und Gaststättenverband Taunus. Den "Kelkheimer Hochgenuss" gibt es nicht nur bei Bender, sondern auch in anderen Gaststätten und Restaurants zwischen Mainebene und Usinger Land. Gleiches gilt für die Taunus-Apfel-Torte, die - im Café Kreiner in Königstein vor einem Jahr erfunden - mittlerweile in mehr als zwei Dutzend Cafés und Bäckereien im Taunus zu haben ist.

Bei der Vermarktung des gastronomischen und touristischen Angebots der Region arbeiten Taunus Touristik Service sowie Hotel- und Gaststättenverbände eng zusammen. Die neuen Plakate, die auf die kulinarischen Leckereien aufmerksam machen, werden schon bald in Restaurants und Gaststätten der Region hängen. Auch eine Anzeigenkampagne ist geplant. Sie soll vor allem Gäste aus Frankfurt in den Taunus locken - zum Wochenendausflug oder für einen Kurzurlaub zwischendurch.

"Viele Leute wissen gar nicht, wie nah der Taunus an Frankfurt liegt und dass es hinter dem Feldberg auch noch viel zu entdecken gibt", sagt Gertrud Stöckl. Die kleinen, zumeist eigentümergeführten Hotels müssten deshalb hart ums Überleben kämpfen. Viele hätten ihren Betrieb bereits verkleinert oder mussten geplante Investitionen auf später verschieben.

Den Hotels im Vordertaunus geht es nicht viel besser. Dort sind es laut Wolfgang Bender die preiswerten Bed-and-Breakfast-Konzepte internationaler Hotelketten, die einen gnadenlosen Preiskampf entfesseln. Am Wochenende lockten selbst Frankfurter Luxushotels mit Rabatten, um ihre Zimmer auszulasten. "Da kann ein Privater nicht mithalten."

Auch die Wirtschaftskrise bekommen Hotellerie und Gastronomie im Taunus zu spüren. Die Zahl der Geschäftsreisenden sei zurückgegangen, sagt Almut Boller, Geschäftsführerin des Taunus Touristik Service, und es gebe deutlich weniger Firmenveranstaltungen.

Mit den Zahlen im ersten Halbjahr 2009 sind die Tourismus-Werber dennoch zufrieden. Die liegen, laut Boller, in etwa auf dem Niveau des Vorjahres. Spitzenreiter sind die Kurorte Bad Nauheim (318 000 Übernachtungen), Bad Homburg (250 000 Übernachtungen) und Königstein (92 000 Übernachtungen). Im Main-Taunus-Kreis führen Bad Soden (71 000 Übernachtungen), Eschborn (60 000 Übernachtungen ) und die Kreisstadt Hofheim (44 000 Übernachtungen) die Statistik an.

Weil Rezeptionisten sich immer wieder mal schwertun, ihren Gästen passende Ausflugstipps für den Taunus zu geben, lässt die Taunus Touristik Service Postkarten an die Hotelmitarbeiter verteilen. Abgedruckt ist darauf der Link zur Internetseite www.taunus. info.

Auch interessant

Kommentare