Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kriftel

Anbau für Lindenschule

Der Kreis investiert 5,8 Millionen Euro in die Erweiterung und Sanierung. Durch die Ganztagsangebote werden dringend neue Räume gebraucht.

Die Lindenschule in Kriftel soll erweitert und renoviert werden. Das hat Landrat Michael Cyriax (CDU) anlässlich eines Schulbesuchs mitgeteilt. „Die Lindenschule ist zur größten Grundschule im Kreis geworden, und sie wächst noch weiter“, so der Landrat. „Deshalb werden dringend neue Räume gebraucht.“ Derzeit hat die Schule 409 Schüler, hinzu kommt ein Intensivkurs. Der Erste Kreisbeigeordnete Wolfgang Kollmeier (CDU) verweist darauf, dass die Schule im Ganztagsprogramm des Landes ist und im vergangenen Jahr in das Landesprogramm „Pakt für den Nachmittag“ aufgenommen wurde. „Das bedeutet, dass es künftig zwei Ganztagsklassen pro Jahrgang geben soll.“ Derzeit gibt es eine Ganztagsklasse pro Jahrgang.

Die Bauarbeiten für den Erweiterungsbau beginnen im kommenden Oktober. Die Kosten belaufen sich laut Mitteilung des Main-Taunus-Kreises voraussichtlich auf 5,8 Millionen Euro. Unter anderem soll Platz für Klassen- und Gruppenräume und einen Werkraum geschaffen werden.

Geplant ist, dass der von der Gemeinde betriebene Hort zusätzliche Räume nutzen kann. Im neuen Ganztagsbereich werden eine Küche, ein Speisesaal sowie zusätzliche Freizeit- und Ruheräume entstehen. Zum Schuljahresbeginn 2019/ 2020 soll dann alles fertig sein. Dann können die Viertklässler, die derzeit an der Weingartenschule unterrichtet werden, zurückkehren.

Auch in das derzeitige Gebäude investiert der Kreis als Schulträger: In den Sommerferien wird es für rund 210 000 Euro renoviert. Unter anderem ein zweiter Rettungsweg soll her. pz

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare