Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Main-Kinzig

Ärger um die Niddertalbahn

  • Jochen Dietz
    VonJochen Dietz
    schließen

Die Kreis-Grünen kritisieren die Engpässe bei der Niddertalbahn und auch den Einsatz alter Dieselloks.

Kreisbeigeordneter Matthias Zach (Grüne) kritisiert Engpässe auf der Niddertalbahn in den vergangenen Tage. Betreiberin DB Regio hatte wegen fehlenden Triebwagen der Reihe VT642 weniger Wagen eingesetzt, was gerade in den Stoßzeiten Probleme machte.

Nun sollten übergangsweise alte Wagen mit Dieselloks fahren, heißt es in der Mitteilung des Main-Kinzig-Kreises. „Das löst kurzfristig Kapazitätsprobleme. Als Ersatz sind diese Maschinen aber völlig unzureichend“, so Zach.

Die Dieselloks der alten Baureihe 218 stießen ungleich mehr Schadstoffe aus als die neueren Triebwagen, seien lauter und belasteten die Anwohner stärker. „Das lässt sich für eine kurze Zeit ertragen. Was mir viel mehr Sorgen macht, ist der drohende Vertrauensverlust in die Niddertalbahn. Wir brauchen eine zuverlässige Bahnverbindung, für Pendler und Schüler.“

Für Zach sind die Probleme weiterer Beleg dafür, dass das sogenannte „Stockheimer Lieschen“ dringend ausgebaut werden müsse: Elektrifizierung und damit lückenloser Anschluss an das S-Bahnnetz der Stadt Frankfurt. jo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare