Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Main-Taunus

3D-Druck und Urban Beekeeping

Das neue Semester der Volkshochschule steht unter dem Motto „Trends und Traditionen“. Das aktuelle Kursprogramm ist ab sofort erhältlich.

Von Jöran Harders

Unter dem Motto „Trends und Traditionen“ steht das neue Semester der Volkshochschule (VHS), das am 20. Februar beginnt. Ab sofort ist das aktuelle Programmheft erhältlich, das auch auf der Internetseite der Volkshochschule www.vhs-mtk.de angesehen werden kann. Das Semester-Motto erläutert VHS-Direktorin Regina Seibel: „Manches Traditionelle kommt irgendwann als Trend zurück und wird neu entdeckt, wie zum Beispiel Stricken und Nähen. Anderes kam erst sehr trendy daher, bis es schließlich zur Kurstradition wurde: Italienisch lernen in den 80ern, PC-Kurse in den 90ern oder schließlich Yoga zur Jahrtausendwende.“

Die VHS zeige mit ihrem Programm, dass sie die beiden Gegensätze zu verbinden versteht. In Workshops zum 3D-Druck erstellen Technikbegeisterte eigene Entwürfe und können sie am bereitgestellten 3D-Drucker umsetzen. Auf der anderen Seite kann man in einem Imkerkurs sein Honigmacher-Zertifikat erwerben. „Imkern war gestern, heute heißt es Urban Beekeeping“, sagt Seibel.

Neue Wege gehe die Volkshochschule in der beruflichen Bildung. „Abschlussorientierte kaufmännische und betriebswirtschaftliche Zertifikatskurse können nun auch als Webinare gebucht werden“, stellt Seibel fest. Das habe nicht nur den Vorteil, dass man von zu Hause oder vom Büro aus lernen kann. Außerdem gebe es eine Durchführungsgarantie, weil Lernende verschiedener Volkshochschulen bei diesem Modell von einem Dozenten betreut werden, so dass auch Spezialthemen regionsübergreifend unterrichtet werden können.

Speziell für Kinder werden Robotik-Kurse in den Oster- und Sommerferien angeboten. Hier wird ein Roboter gebaut und selbst programmiert. Es gibt einen Smartphone-Führerschein für Acht- bis Zwölfjährige, der sich neben den vielen Möglichkeiten auch mit Gefahren beschäftigt. Aber auch Bogenschießen, Näh- und Bastelkurse oder Yoga finden sich im Programm für die jüngeren Teilnehmer.

Für Eltern, Großeltern, Tanten und Onkel gibt es eine pädagogische Fortbildung zum entdeckenden Lernen, die den Spaß am Experimentieren und die Neugier auf die gemeinsame Naturerforschung mit Kindern unterstützt. Infos zu den Kursen gibt es auch telefonisch unter der Nummer 06190 / 99 010.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare