Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Luftfilter

Main-Taunus-Kreis: Petition für Luftfilter in Schulen

  • Andrea Rost
    VonAndrea Rost
    schließen

Eltern fordern flächendeckende Ausstattung im Main-Taunus-Kreis.

Die Kreistagsmehrheit aus CDU, Grünen und FDP hat die Entscheidung, ob für alle Schulen im Main-Taunus-Kreis Luftfilter angeschafft werden, auf Ende Februar vertragt. Die Eltern von Schülerinnen und Schülern wollen so lange aber nicht warten. Sie haben am vergangenen Wochenende eine Petition im Internet gestartet und fordern Landrat Michael Cyriax (CDU) auf, alle 1208 Klassenräume im Landkreis mit mobilen Geräten auszustatten. Kinder und Lehrer:innen sollten so vor dem Corona-Virus und speziell vor der hochansteckenden Omikron-Variante geschützt werden.

Hohe Inzidenzen unter den Schülerinnen und Schülern zeigten, dass Lüften im Unterricht und Schnelltests nicht ausreichten, heißt es zur Begründung. „Wir fordern, die selben Maßstäbe an die Schulräume anzulegen wie sie auch für die Sitzungsräume des Kreishauses gelten“, schreiben die Eltern. Luftfilter sollten in diesem Winter flächendeckend in allen Klassen aufgestellt werden, um ein akzeptables Lernklima zu schaffen. Andere Städte und Landkreise wie Frankfurt, Kassel, Darmstadt, der Hochtaunuskreis, der Kreis Groß-Gerau und der Schwalm-Eder-Kreis hätten dies bereits getan.

Das Quorum von 2000 Unterschriften hatte die Petition bereits gestern Nachmittag überschritten. In Hunderten Kommentaren machen Eltern aus allen Kommunen ihrem Ärger Luft: „Es ist unglaublich, wie eine Selbstverständlichkeit von einigen wenigen seit mehreren Monaten blockiert wird. Wie kann man gegenüber unserer Zukunft, den Kindern, so respektlos sein“, schreibt Joachim Dreher aus Hofheim. „Warten ist keine Option“, findet Uta Maria Männle aus Eschborn.

Seit Beginn der Pandemie sei der Main-Taunus-Kreis stets den Empfehlungen von Bundesregierung, Landesregierung, RKI und Bundesumweltamt gefolgt und habe alle geforderten Maßnahmen kurzfristig und konsequent umgesetzt, hatten die Koalitionsparteien in der Dezembersitzung des Kreistages argumentiert. Sie wollten eine Kostenschätzung für mobile Luftfilteranlagen in Auftrag geben, stellten eine Anschaffung aber nur dann in Aussicht, wenn die Geräte das Stoßlüften in den Klassenräumen ersetzen könnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare