Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Landgericht Hanau
+
Landgericht Hanau: Wieder Schauplatz im Mordprozess.

Justiz

„Main-River-Ranch“ in Maintal: Mordprozess geht in die dritte Runde

  • Stefan Behr
    vonStefan Behr
    schließen

Vater und Sohn töteten Vermieter-Ehepaar auf Reiterhof in Maintal – und wurden bereits zweimal wegen möglicher Notwehr freigesprochen.

Hanau - Die echten Fans sind bereits deutlich vor 8 Uhr angereist und warten vor dem großen Saal des Landgerichts, denn sie wissen, dass Zuschauerplätze in Seuchenzeiten ein so begehrtes wie umkämpftes Gut sind. Sie haben belegte Brote und Nudelsalat in Plastikdosen dabei. Und in der Tat wird hier und heute seltene Kost für juristische Feinschmecker geboten: Bereits zum dritten Mal müssen sich Vater Klaus-Dieter B. (66) und Sohn Claus Pierre B. (36) für Mord (Vater) beziehungsweise Totschlag (Sohn) an ihrem Vermieter-Ehepaar Harry und Sieglinde K. (beide 57) verantworten.

Unstrittig ist, dass Claus Pierre B. Harry K. mit 17 Messerstichen getötet hat. Unstrittig ist ebenfalls, dass Klaus-Dieter B. Sieglinde K. erschossen hat. Das Ehepaar K. hatte die B.s am 6. Juni 2014 auf der „Main-River-Ranch“, einem heruntergekommenen ehemaligen Pferdehof in Maintal, heimgesucht, um die fällige Pacht einzutreiben. Die Leichen des Ehepaars waren erst Wochen nach der Tat unter einem Misthaufen auf dem Gelände, das die Polizei zuvor mehrfach vergeblich abgesucht hatte, gefunden worden – nachdem die B.s den Fahndern verraten hatten, wo sie die Leichen versteckt hatten. Das Messer hatte Klaus-Dieter B. in den Main geworfen, die Pistole im Keller seiner Schwester gelagert, das Auto der K.s auf einem Supermarktparkplatz abgestellt.

Mordprozess in Hanau: Notwehr nicht ausgeschlossen

Das Landgericht Hanau hatte die B.s im August 2015 freigesprochen, weil es eine Notwehr der beiden nicht ausschließen konnte. Nach Aussage der Angeklagten war Harry K., der von einigen Zeugen als cholerisch und gewaltbereit beschrieben worden war, zuerst mit dem Messer auf B. junior losgegangen. Der habe sich erst nur gewehrt und sich dann in eine Art Rausch hineingestochen, in dem er nicht mehr schuldfähig gewesen sei. B. Senior habe wohl auf Sieglinde K. geschossen, weil diese dabei gewesen sei, auf seinen Sohn mit einem von ihr mitgebrachten Beil einzuschlagen.

Nach der Urteilsverkündung war es im Gerichtssaal zu Tumulten gekommen, die Angeklagten mussten unter Polizeischutz aus dem Gerichtssaal geführt werden.

Der Bundesgerichtshof verweist erneut an das Landgericht Hanau

Der Bundesgerichtshof (BGH) hob das Urteil im Februar 2017 nach einer Revision von Staatsanwaltschaft und Nebenklage wegen vermeintlicher Fehler in der Beweiswürdigung auf und verwies den Fall an das Landgericht Hanau zurück. Das aber kam im März 2018 abermals zu dem gleichen Ergebnis: Freispruch für beide Angeklagte, lediglich der Vater wurde wegen unerlaubten Waffenbesitzes zu einer Bewährungsstrafe von acht Monaten verurteilt. Erneut hob der BGH das Urteil aus denselben Erwägungen auf – und verwies den Fall an die Schwurgerichtskammer nach Frankfurt.

So ein Prozedere ist selten und erinnert an den Fall Monika Weimar. Die wurde 1989 vom Landgericht Fulda wegen Mordes an ihren zwei Töchtern zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Zwar verwarf der BGH in diesem Fall die Revision, aber das Oberlandesgericht Frankfurt ordnete 1995 eine Wiederaufnahme des Verfahrens an. 1997 wurde die Frau, die mittlerweile wieder ihren Mädchennamen Böttcher führte, vom Landgericht Gießen freigesprochen. Diesmal aber gab der BGH dem Revisionsantrag der Staatsanwaltschaft statt – 1999 wurde Böttcher vom Landgericht Frankfurt abermals zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.

Mordprozess in Hanau: 22 Verhandlungstage terminiert

Nun muss sich die Große Strafkammer unter dem Vorsitz von Volker Kaiser-Klan erneut mit dem Tod des Ehepaars K. beschäftigen – und nimmt sich dafür Zeit. 22 Verhandlungstage sind bislang terminiert, 70 Zeugen und Zeuginnen sollen gehört werden, auch eine Tatortbegehung ist wieder geplant.

Am ersten Tag wiederholt die Verteidigung Vater B.s Verteidigungsrede aus dem Jahr 2014, in der er von Notwehr spricht. Sein Sohn hingegen verweigert zumindest am ersten Verhandlungstag jede Stellungnahme. Der BGH, so sein Verteidiger, scheine von den Stellungnahmen ohnehin nicht viel zu halten. (Stefan Behr)

Prozess vor dem Landgericht Frankfurt: Ein Investmentbanker blamiert seine Zunft - wenn schon korrupt, dann richtig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare