+
Großauheimer Bahnschrankengespräche anno 1910: ein Bild von den Proben.

Hanau

Zu Zeiten August Gauls in Hanau

Anlässlich seines 150. Geburtstags kommt ein Lustspiel auf die Bühne, das den Großauheimer Zeitgeist anno 1910 beschreibt.

Alles dreht sich im Moment in Großauheim um den 150. Geburtstag von August Gaul. So auch im vom Förderkreis Kultur initiierten Theaterstück „Gaulchen, Paulchen und Tilla“, das am Samstag, 26. Oktober, Premiere hat. Dabei spielt er eine wichtige Rolle.

In dem Lustspiel von Sabine Laber-Szillat wird aber auch das Leben und der Umbruch in Großauheim – der „Perle am Main“ – um 1910 gezeigt, heißt es in der Ankündigung. Es geht um Liebe, Familie, Freundschaften und um die Pulvermühle. Die Industrialisierung schritt damals voran und Großauheim war verkehrstechnisch gut angebunden. Das Warten und die Gespräche an den Bahnschranken gab es damals schon. Auch in Kneipen (ausschließlich unter Männern) spielte sich ein wichtiger Teil der Kommunikation ab – wenn auch ausschließlich unter Männern. Mit welchen Themen sich die Menschen in Großauheim damals in der Kneipe oder eben an den Bahnschranken beschäftigten, was sie umtrieb, erfährt man am Samstag, 26. Oktober, ab 19 Uhr und am Sonntag, 27. Oktober, ab 17 Uhr beim Theaterstück „Gaulchen, Paulchen und Tilla“ in der Lindenauhalle.

In den vergangen Monaten sei in der Alten Schule eifrig geprobt worden, es wurden Kostüme geschneidert und mit viel Kreativität aus einfachen Mitteln Requisiten und Kulissen gebaut. Alles wurde in Eigenregie durch Großauheimer angefertigt. Nur Regisseur Oliver Nedelmann kommt von auswärts, nämlich vom Theater & Nedelmann aus Rödermark. Alle Aktiven hoffen nun, dass die vielen Stunden Arbeit mit möglichst vielen Zuschauern belohnt werden.

Die Eintrittskarten kosten acht Euro im Vorverkauf und zehn Euro an der Abendkasse. Zu haben sind sie etwa bei der Einhorn-Apotheke, der Rochus-Apotheke und bei Augenblick Optik Stamm in Großauheim sowie per E-Mail an karten@ auheim-kultur.de

Wer übrigens im Stile des Jahres 1910 bekleidet zu den Vorstellungen erscheint, erhält zur Begrüßung ein Glas Sekt. (jo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare