Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Radtour

Per Rad zu den Ysenburgs

Burgen und Schlösser des Fürstenhauses zu Ysenburg und Büdingen haben den Weg für eine weitere Radroute im Regionalpark vorgegeben.

Im Mittelpunkt stehen die Schlösser in Büdingen und in Langenselbold, ferner Burg Hardeck, die Gebäude der Herrnhuter Brüdergemeinde sowie die mittelalterliche Ronneburg.

Auf dem größten Abschnitt in Ronneburg sind zudem drei Aussichtsplätze gestaltet worden, darunter eine Landschaftsterrasse mit zwei Holztischen und Stahlstühlen, eingerahmt von Apfelbäumen. An anderer Stelle mit Blick auf den Spessart wurden vier Liegen platziert. Die dritte Attraktion besteht aus drei Meter hohen Holzstelen, die an die ehemalige Grenze zwischen dem Königreich Preußen und dem Großherzogtum Hessen erinnern, die zwischen den heutigen Ronneburger Ortsteilen Neuwiedermus und Altwiedermus verlief.

Die Streckenherstellung und die Kunstwerke haben rund 32000 Euro gekostet. Bürger hatten die Routebei der „Zukunftswerkstatt“ konzipiert, sie ist eine Verbindung zwischen der Hohen Straße und dem Radwanderweg R3. Der Erste Kreisbeigeordnete Günter Frenz (CDU) und Ronneburgs Bürgermeister Heinz Habermann haben die 20 Kilometer lange Rundstrecke jetzt offiziell freigegeben. ( jan)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare