1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Kinzig-Kreis

Windkraft spaltet Bürgerschaft

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die einen wollen im Main-Kinzig-Kreis von der Energiewende profitieren, die anderen demonstrieren.

Von Christoph Süß

Die Protagonisten im Streit um den Ausbau der Windkraft im Main-Kinzig-Kreis formieren sich zusehends. Nachdem mehrere Bürgerinitiativen aus dem Kreis im Januar einen eigenen Dachverband gegründet haben, ist die Energiegenossenschaft Main-Kinzigtal kürzlich dem Verband der Energiegenossenschaften in Hessen beigetreten.

Die Kinzig-Genossen, die derzeit ihr erstes eigenes Windrad bei Gelnhausen bauen lassen, erhoffen sich von ihrer Mitgliedschaft in dem Verband mehr Schlagkraft bei der Realisierung weiterer Projekte. Dazu passt, dass es andernorts in Hessen zwar potente private Geldgeber gibt, aber nicht genügend geeignete Flächen für die Windkraft.

Wald vor Rodung schützen

Bei den Windkraft-Gegnern klingeln – nicht nur – ob dieser von Bürgerseite vorangetriebenen Pläne die Alarmglocken schon seit geraumer Zeit. Dem Dachverband der Bürgerinitiativen haben sich deshalb in den vergangenen Wochen weitere BIs angeschlossen. Sie wollen sich künftig gemeinsam gegen die „unkontrollierte Verspargelung“ der Landschaft zur Wehr setzen: Zum einen soll der Spessart-Wald vor vor Rodung geschützt, zum anderen sollen die in ihm lebenden Menschen und Tiere vor den angeblichen Gefahren durch die Räder bewahrt werden.

Derzeit entsteht am Spessart-Höhenzug „Vier Fichten“ ein Windpark, von dem die Energiegenossenschaft Main-Kinzigtal ein Rad finanziert hat und selbst betreiben wird. Nach ihren Vorstellungen sollen sich aber schon bald auch Bürger aus anderen hessischen Kommunen über den erst kürzlich gegründeten Verband an Windkraft-Projekten im Spessart beteiligen können. Die Main-Kinzig-Genossen, die bislang nur Solaranlagen betreiben, haben sich jüngst auch an den Kreis gewandt, um mit diesem gemeinsam Projekte zu realisieren.

Während die Ausbaugegner entsetzt auf die Rodungen im Wald reagieren, arbeiten die anderen schon wieder an neuen Projekten. Am heutigen Mittwoch treffen sich die Energiegenossen deshalb um 19 Uhr in der Gaststätte „Hopfengarten“ in Biebergemünd. Für den morgigen Donnerstag rufen die Windkraft-Gegner für 17 Uhr zu einer Demonstration vor dem Main-Kinzig-Forum in Gelnhausen auf.

Auch interessant

Kommentare