Karl-Heinz und Hiltrud drehen auf.
+
Karl-Heinz und Hiltrud drehen auf.

Comedy "Esse iss ferdisch"

Wenn zwei sich zanken...

  • Pamela Dörhöfer
    vonPamela Dörhöfer
    schließen

Petra Giesel und Frieder Arndt feiern Erfolge als Comedypaar mit „Esse iss ferdisch“. Das gesamte Programm verzichtet auf Tiefgang und politische Korrektheit – und begibt sich doch nicht in die Niederungen der Unterhaltung.

Diese scheußliche, riesige Brille. Die spießig nach hinten gelegten Haare. Der grauenhafte Anzug mit der schlecht sitzenden, über dem Bauch spannenden Hose. Das rosa Hemd... Und sie: Sechziger-Jahre-Betonfrisur, Perlenkette, Nylon-Kniestrümpfe – nicht Strumpfhosen – und ein Alptraum von einem schwarz-rot geblümten Kleid. Zusammen sind sie Karl-Heinz und Hiltrud, überaus erfolgreich in diesen Rollen und Freunde seit Jugendtagen. Wer so überzeugend wie Frieder Arndt (50) und Petra Giesel (53) das zänkische Ehepaar gibt, muss sich wohl auch schon lange kennen.

Mit ihrem Programm „Esse iss ferdisch“ sind die beiden der Renner im „Culture Club“: Ihre Vorstellungen sind stets Wochen vorher ausverkauft.

Die Nachfrage ist so groß, dass die skurrile Show zwischen Kartoffelsuppe, Rindertafelspitz und Apfelkompott demnächst vom Restaurant „Pulvermühle“ in den Theatersaal umziehen soll. Das Konzept freilich bleibt unverändert: Die Gäste bekommen ein hessisches Drei-Gang-Menü serviert – mit passenden Dialekt-Einlagen von Karl-Heinz und Hiltrud.

Der Inhalt: was sich ein seit 25 Jahren und nicht mehr sehr aufregend verheiratetes Ehepaar eben so zu sagen hat – dem Klischee nach natürlich, sonst würde es ja keinen Spaß machen. Da sagt die Hiltrud zum Karl-Heinz wenig einfühlsam, „wie forschdbar du aussiehst mit dere neu Brill“. Da wird geifernd Vergangenheit aufgearbeitet und ein Urlaub „uff Mallozza“ erörtert – was wiederum das Stichwort für eine der eingestreuten Gesangsnummern liefert: „Spaniens Gitarren“... Vorzugsweise deutsche Schlager sind es, die Frieder Arndt und Petra Giesel interpretieren: überdreht, hysterisch und so entfesselt, dass man als Zuschauer einfach lachen muss, weil es so schön blöd ist. Das gesamte, vom Hanauer Regisseur Benjamin Baumann betreute Programm verzichtet auf Tiefgang und politische Korrektheit – und begibt sich doch nicht in die Niederungen der Unterhaltung. „Esse iss ferdisch“ präsentiert sich auf gekonnte Weise leicht, lustig und wie selbstverständlich dahin gebabbelt, ist auch schon mal drastisch und platt, ohne je in primitiven Schenkelklatsch-Humor zu verfallen.

Die Dialoge hat Arndt geschrieben, er lässt sich und seiner Partnerin jedoch viel Raum für Improvisation. Wer erlebt, mit welcher souveränen Unangestrengtheit die beiden agieren, glaubt kaum, dass sie keine hauptberuflichen Schauspieler sind. Petra Giesel betreibt in Mittelbuchen eine Reiseagentur. Frieder Arndt hat Germanistik, Theaterwissenschaften und Sozialpädagogik studiert, arbeitet morgens in einer Werbeagentur und nachmittags (auch fast bühnenreif) im Café Schien in der Rosenstraße, das seinem Bruder, Konditor Jens Arndt, gehört.

Auch diverse Nebenbeschäftigungen hat das Duo Arndt & Giesel schon hinter sich: In den 80er Jahren fertigten sie – damals angesagte – Objekte aus Salzteig und brachten mit ihrer Kollektion sogar einen Katalog heraus. Heute können sie herzlich darüber lachen. Ebenso über ihre Versuche, Lackblumen – ja, auch das war mal schick – zu fertigen.

Karl-Heinz und Hiltrud wurden dann vor zehn Jahren geboren. Zur Landesgartenschau in Hanau 2002 fuhren Frieder Arndt und Petra Giesel in dieser Aufmachung frech in den Bussen mit und unterhielten die überraschten Gäste: „Die haben wir einfach angelabert“, erzählt Arndt. Inzwischen haben sich aus diesen Stand-Up-Anfängen drei Programme mit dem Hanauer Mundart-Duo entwickelt, das im Übrigen auch das Publikum in Bad Nauheimer liebt: Die Auftritt von Karl-Heinz und Hiltrud sind auch in der vornehmen Kurstadt auf Monate hinaus ausgebucht.

Die nächsten Termine für „Esse iss ferdisch“ im Culture Club Hanau sind am 31. Januar und 28. Februar. Karten kosten inklusive Drei-Gang-Menü 45 Euro. Reservierung: Telefon 06181/ 5205225.

Kommentare