Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für ihre Leistung in der vergangenen Saison bekommt die französische Schauspielerin Nadine Buchet heute von der Hanauer Märtesweinvereinigung in Alzenau den Darstellerpreis der Märchenfestspiele verliehen - traditionell eine Flasche Wein und ein Silbertaler mit einem Märchenmotiv. 2009 hatte Nadine Buchet die versehrte, gleichwohl kapriziöse Katze im Tiermärchen "Der alte Sultan" und die süße "Colombine" in der Komödie "Cassandrino, der Meisterdieb" gegeben - zwei liebenswert-komische Rollen und damit gänzlich andere Charaktere, als sie die Schauspielerin in früheren Produktionen besetzte.
+
Für ihre Leistung in der vergangenen Saison bekommt die französische Schauspielerin Nadine Buchet heute von der Hanauer Märtesweinvereinigung in Alzenau den Darstellerpreis der Märchenfestspiele verliehen - traditionell eine Flasche Wein und ein Silbertaler mit einem Märchenmotiv. 2009 hatte Nadine Buchet die versehrte, gleichwohl kapriziöse Katze im Tiermärchen "Der alte Sultan" und die süße "Colombine" in der Komödie "Cassandrino, der Meisterdieb" gegeben - zwei liebenswert-komische Rollen und damit gänzlich andere Charaktere, als sie die Schauspielerin in früheren Produktionen besetzte.

Märchenfestspiele Hanau

Die Wandlungsfähige

  • Pamela Dörhöfer
    VonPamela Dörhöfer
    schließen

Nadine Buchet zählt zu den wandlungsfähigsten Mitgliedern im Ensemble der Märchenfestspiele. Sie spielt verträumte, verschlagene und fiese Charaktere - und alle überzeugen. Von P. Dörhöfer

Die von ihr verkörperten Rollen gehören zu jenen Figuren der Märchenfestspiele, die den Zuschauern noch lange im Kopf bleiben. Die nervige Ilsebill etwa, die alles will und nie zufrieden ist, hat Nadine Buchet so eindringlich gespielt, dass sie einem auch drei Jahre nach der Inszenierung von "Der Fischer und seine Frau" noch genau vor Augen steht.

Für ihre Leistung in der vergangenen Saison bekommt die Actrice heute von der Hanauer Märtesweinvereinigung in Alzenau den Darstellerpreis der Märchenfestspiele verliehen - traditionell eine Flasche Wein und ein Silbertaler mit einem Märchenmotiv. 2009 hatte Nadine Buchet die versehrte, gleichwohl kapriziöse Katze im Tiermärchen "Der alte Sultan" und die süße "Colombine" in der Komödie "Cassandrino, der Meisterdieb" gegeben - zwei liebenswert-komische Rollen und damit gänzlich andere Charaktere, als sie die Schauspielerin in früheren Produktionen besetzte.

Nadine Buchet zählt zweifellos zu den wandlungsfähigsten Mitgliedern im Ensemble der Märchenfestspiele. Sie kann das liebliche Rosenrot oder eine gewitzte Elfe ebenso glaubwürdig spielen wie die verschlagene Wirtin in "Tischlein Deck Dich" oder die fiese Stiefschwester aus "Brüderchen und Schwesterchen". Als böse Schwester wird sie auch dieses Jahr wieder zu sehen sein: in "Cendrillon", der französischen (aber in deutscher Sprache gespielten) Version des "Aschenputtels". Eher skurril und gütig wird Nadine Buchet vermutlich im "Teufel mit den drei goldenen Haaren" wirken, wo sie als Großmutter des Leibhaften auftritt.

Seit 2001 ist sie in jedem Jahr dabei

2001 stand die Wahl-Frankfurterin erstmals bei den Märchenfestspielen im Amphitheater von Schloss Philippsruhe auf der Bühne - und wurde seitdem jedes Jahr engagiert. Eine Anfängerin war sie auch damals nicht: Nadine Buchet hatte bereits reichlich Theatererfahrung, bevor sie nach Hanau kam.

1985 war die gebürtige Französin aus den Savoyen nach Berlin gezogen. Deutsch konnte sie nur aus dem Schulunterricht. Den typischen Akzent hat sie sich in der späteren Hauptstadt von einem Sprachlehrer regelrecht "herauspauken" lassen - so dass heute nicht einmal mehr eine frankophile Sprachmelodie herauszuhören ist: "Das war notwendig, sonst wäre ich auf Französinnen abonniert gewesen", erzählt sie.

In Berlin besuchte sie die Theaterschule, ihr erstes richtiges Engagement bekam sie dann "im Osten", wie sie sagt, beim Kabarett "Die Oderhähne", mit dem sie zwei Jahre lang auf Tour ging: "Dort habe ich sehr viel über die DDR gelernt." 1996 wechselte Nadine Buchet zum "Kleinen Theater Cottbus", wo sie unter anderem die Titelrolle im Musical "Piaf" übernahm - ein Charakter, der ihr wie auf den zierlichen Leib geschrieben scheint. Vornehmlich leichte Kost stand dann von 1998 bis 2001 auf dem Programm, als sie bei der Komödie Kassel spielte.

Auch zwei kleine Kinofilme hat Nadine Buchet bereits gedreht, beide mit Szene-Regisseur Joost Renders. Für ihre Rolle als Provinzschauspielerin in "VIP Lounge" erhielt sie 2002 beim alternativen Filmfestival "Tromanale" sogar den Darstellerpreis.

Die Märchenfestspiele stellen für Nadine Buchet mehr als nur irgendeine Station ihrer Karriere dar. Sie liebe es, sich in die fantastischen Geschichten hineinzudenken: "Da vergesse ich mich selbst fast und werde Teil des Märchens." Eine große Rolle spielen für sie auch stets die Kostüme von Ulla Röhrs: "Darin geht und spricht man gleich ganz anders."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare