Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schlägerei an Fastnacht in Wächtersbach: Es gibt einen Verletzten. (Symbolbild)
+
Schlägerei an Fastnacht in Wächtersbach: Es gibt einen Verletzten. (Symbolbild)

Polizeieinsatz

Streit an Fastnacht: Schlägerei zwischen „Bär, Krokodil und Pilot“ endet im Krankenhaus

  • Tim Vincent Dicke
    VonTim Vincent Dicke
    schließen

Schlägerei an Fastnacht: In Wächtersbach ist ein Streit zwischen einem „Bär“, einem „Krokodil“ und einem „Pilot“ eskaliert. Es gibt einen Verletzten.

  • Schlägerei an Fastnacht in Wächtersbach
  • Mehrere Auseinandersetzungen auf dem Parkplatz Globus
  • Ein Jugendlicher (18) im Krankenhaus

Wächtersbach – Am Sonntag musste die Polizei in Wächtersbach (Main-Kinzig-Kreis) zu einer Fastnachts-Schlägerei zwischen einem „Bär“, einem „Krokodil“ und einem „Pilot“ ausrücken. Dies teilte die Polizei Südosthessen am Montag mit.

Schlägerei an Fastnacht: Polizei in Wächtersbach muss ausrücken

Kurz nach 17.30 Uhr meldeten Zeugen eine Schlägerei auf dem Parkplatz am Globus in Wächtersbach. Die Polizei rückte zu dem Ort der Auseinandersetzung aus. Dort bekamen sie folgendes Bild zu sehen: Zwei am Boden liegende Männer schlugen aufeinander ein. Die Polizei Südosthessen teilte dazu mit: „Nach ersten Erkenntnissen waren ein 16-Jähriger im Bärenkostüm, ein 17-Jähriger im Krokodilkostüm und ein 18-jähriger ‚Pilot‘ in Streit geraten.“

Für den 18 Jahre alten „Pilot“ hatte der handfeste Fastnachts-Streit in Wächtersbach Folgen: Er musste ins Krankenhaus eingeliefert werden, laut Polizei verletzte er sich jedoch nur leicht. Das „Krokodil“ und der „Bär“ blieben bei der Schlägerei unverletzt.

Schlägerei an Fastnacht in Wächtersbach: Polizei verteilt zehn Platzverweise 

Die Polizei musste an Fastnacht mehrfach zu Auseinandersetzungen auf dem Parkplatz am Globus in Wächtersbach ausrücken. „Die Beamten erteilten insgesamt zehn Platzverweise“, schrieb die Polizei in einer Meldung.

Die Schlägerei zwischen den Verkleideten war aber nicht der einzige Einsatz, zu dem die Polizei an Fastnacht in Wächtersbach ausrücken musste. „Des Weiteren muss sich nun ein 21-Jähriger aus Bad Orb wegen Verdachts einer Sachbeschädigung verantworten“, teilte die Polizei Südosthessen in einer Meldung mit. Der Mann soll am Sonntag um kurz vor 16 Uhr mit der Faust gegen eine Glastür geschlagen haben. Der Ort seiner Aggressionen: das Polizeirevier in Wächtersbach.

Schlägerei an Fastnacht in Wächtersbach: Sonntagsumzug verläuft friedlich

Der Fastnachtsumzug am Sonntag in Wächtersbach und der anschließende „Festrummel“ auf dem Messegelände verliefen sonst weitgehend störungsfrei.

tvd

Alle Nachrichten über den Main-Kinzig-Kreis gibt es auf der Themenseite von op-online.de.

Tausende Menschen haben am Rosenmontag in Mainz gefeiert. Die Polizei beobachtet den Umzug nach dem Vorfall in Volkmarsen mit Drohnen. Friedlich bleibt es nicht. *

Am Bahnhof Wächtersbach (Hanau) hat es einen Angriff auf einen Zugbegleiter gegeben. Der Täter flüchtete mit einem Fahrrad.

Anhänger von Eintracht Frankfurt und Darmstadt 98 haben sich zu Hunderten für eine wilde Massenschlägerei getroffen. Zahlreiche Notrufe gingen bei der Polizei ein.

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Ditgital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion