Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tanzen bis zum Abwinken - der Love Family Park.
+
Tanzen bis zum Abwinken - der Love Family Park.

Love Family Park

Techno-Party ist erlaubt

Das eintägige Techno-Open-Air „Love Family Park“ (LFP) kann in dem Landschaftsschutzgebiet Mainwiesen unter der Hellentalbrücke der B43a stattfinden.

Der Rave startet am Sonntag, 3. Juli, von 10 bis 22 Uhr. Das teilte Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) mit.

Zwar sehe das Regierungspräsidium Darmstadt als Obere Naturschutzbehörde die Genehmigung durch die Stadt kritisch. „Doch unsere Güterabwägung führte dazu, das Festival auf dem gewohnten Standort zuzulassen“, erklärt Naturschutz-Dezernent Ralf Rainer Piesold (FDP).

Der Veranstalter muss wieder zahlreiche Auflagen erfüllen: Gittermatten sollen die Bereiche vor den Bühnen schützen, um gravierende Bodenschäden zu vermeiden. Bäume und Hecken sind zu schützen, Nachbargrundstücke abzuschotten, Kaninchenbauten dürfen nicht verfüllt werden. Nur Fahrzeuge, die für Auf- und Abbauten notwendig sind, dürfen dort fahren. Wie berichtet, sucht die Stadt schon länger einen Alternativ-Standort. Doch bis zu 20000 Besucher, laute Musik sowie Flucht- und Rettungsweg-Vorschriften ließen alle Ideen scheitern Auch den Grünen, die die Verlegung fordern, fiel nichts ein.

Zu den zwei Beschwerden gegen den LFP, die nach Information der FR dem Petitionsausschuss des Landtags vorliegen, äußern sich der OB und Piesold nicht. (ute)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare