Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stadt sucht Mütter und Väter auf Zeit

Zahl der Pflegefamilien steigt / Finanzielle Unabhängigkeit ist eine Voraussetzung

Die Stadt sucht dringend Pflegefamilien für Kinder, die wegen erkrankter oder überforderter Eltern, schwieriger häuslicher Verhältnisse oder der akuten Gefährdung des Kinderwohls nicht in ihren Herkunftsfamilien aufwachsen können. Gesucht werden sowohl Menschen, die ein Kind dauerhaft bei sich zu Hause aufnehmen wollen als auch solche für eine vorübergehende Aufnahme.

Bewerben können sich laut Angela Greib vom Fachdienst Pflegekinder bei der Stadt sowohl Paare als auch allein Erziehende. Ein wichtiges Kriterium sei aber, dass die Betreffenden finanziell unabhängig sind. Auch beim Alter sind gewisse Grenzen gezogen. "Wir rechnen 40 Jahre plus Alter des Pflegekindes als Obergrenze." Ein 45-jähriges Paar käme demnach nur für ein Kind in Frage, das mindestens fünf Jahre alt ist.

In Hanau ist die Zahl der Kinder, die dauerhaft in eine Pflegestelle vermittelt werden konnten, von 54 im Jahr 2003 auf 71 im vergangenen Jahr gestiegen. Die Zahl der Pflegefamilien wuchs im gleichen Zeitraum von 40 auf 54. Eines der Hauptmotive für die Aufnahme eines Pflegekindes ist nach den Erfahrungen Greibs ungewollte Kinderlosigkeit. Ein Kind zu adoptieren sei in Deutschland extrem schwierig. Deswegen wählten viele Menschen den Weg der Pflegefamilie.

Menschen, die sich für die Aufnahme eines Kindes in ihrer Familie interessieren, werden ein halbes Jahr lang von Mitarbeitern des Fachdienstes ausführlich auf ihre Aufgabe vorbereitet. Unter anderem werden die Bewerber über die verschiedenen rechtlichen und psychologischen Aspekte informiert. Auch nach der Aufnahme in die neue Familie hält die Behörde weiterhin Kontakt zu den Familien und bietet ihnen Fortbildung und Gruppenabende an.

Wer sich für eine solche Aufgabe interessiert, kann am Weltkindertag, 15. September, von 17 bis 18.30 Uhr ins Rathaus kommen. Dort findet eine Präsentation statt, die kostenlos und unverbindlich informiert. Ansonsten erreichen Interessierte den Fachdienst Pflegekinder unter der Telefonnummer 06181/295-1629. are

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare