Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bad Orb/Gelnhausen

Spuren klären Einbruch nach sechs Jahren

Sechs Jahre nach dem Einbruch bei einem Bad Orber Optiker ist einer der Täter jetzt verurteilt worden. Die Polizei kam ihm erst bei einer zweiten Tat auf die Spur.

Die akribische Spurensuche am Tatort eines bereits sechs Jahre zurückliegenden Einbruchs in ein Bad Orber Optik-Geschäft hat jetzt für den Dieb ein Ende vor Gericht gefunden. Unbekannte hatten damals den Laden an der Hauptstraße heimgesucht und hochwertige Beute gemacht.

Allerdings machten die damals noch nicht bekannten Einbrecher einen entscheidenden Fehler: Einer der Täter, ein damals 37-jähriger Mann, hinterließ an einer Zange aus dem Werkzeugbestand der Firma verräterische Spuren, die bei der Polizei gespeichert wurden.

Als der Wohnsitzlose im Sommer 2006 bei einem weiteren Einbruch in Baden-Württemberg erwischt wurde, stellte sich beim Spurenvergleich heraus, dass der Festgenommene auch im Orber Optikerladen zugange gewesen war.

Wie das Gericht in Gelnhausen jetzt befand, muss der Mann für die Teilnahme an diesem damals recht schadensträchtigen Einbruch nun für achtzehn Monate hinter Gitter. (fr)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare