Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alter Deutscher Friedhof

Spenden für Grabsteine

Rund 80000 Euro sind in den vergangenen Jahren durch Spenden zusammengekommen, um die historischen Grabsteine auf dem Alten Deutschen Friedhof in der Nußallee zu sanieren.

Noch einmal so viel Geld sei notwendig, um alle Steine zu restaurieren, sagte Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD), als er jetzt einigen der Spender für ihre Unterstützung dankte.

Der Friedhof wurde 1633 das erste Mal belegt. 1908 überließ die Stadt Hanau das Areal dem Staat Preußen, der dort das Gericht bauen ließ. In großer Weitsicht erhielt damals der Landbaumeister August Bode 58 Grabsteine und 24 Kenotaphe (Gedenksteine ohne dazugehöriges Grab). Aus dem Friedhof wurde die heutige kleine Grünanlage.

Die Denkmäler, zumeist aus empfindlichem Sandstein, haben im Laufe der Jahrhunderte stark gelitten, insbesondere unter dem sauren Regen. Viele der Inschriften sind stark verwittert oder unter dicken Moosschichten verschwunden. 2003 beschlossen die Stadtverordneten – nach jahrzehntelangem Drängen des Hanauer Geschichtsvereins – die Restaurierung der Grabsteine.

Seinerzeit wurde auch die Idee geboren, Paten für die Steine zu suchen. Inzwischen haben sich viele Institutionen, Stiftungen, aber auch Privatpersonen gefunden, die eine solche Patenschaft übernehmen wollten. Zum Beispiel die private Nagel-Stiftung: Sie finanzierte jüngst mit 2100 Euro die Sanierung des Steins von Isaak Christian Hassenpflug (1680 - 1747), langjähriger Bürgermeister der Altstadt und Verwalter der reformierten Kirchen in Hanau.

Inzwischen konnten 19 Grabsteine und zehn Kenotaphe gesichert werden. Je nach Aufwand kostet das zwischen 400 und 8000 Euro. ( az)

www.hanauer-geschichtsverein.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare