Martin und Feldes ausgetreten

Zwei Grüne weniger

Feldes und Martin kommen Ausschluss zuvor

Die Stadtverordneten Christa Martin und Sascha Feldes sind am Montagabend während der Sitzung der Stadtverordneten aus ihrer Fraktion, den Grünen, ausgetreten. Beide Politiker wollen ihr Mandat behalten. Zu ihrer künftigen Arbeit wollen sie sich Ende der Woche äußern. Somit verfügen die Grünen in Hanau noch über sieben Sitze.

Damit kamen sie einem drohenden Ausschluss aus der Fraktion zuvor. Dieser sollte nach Angaben von Feldes bereits am heutigen Dienstag erfolgen. In einer Fraktionssitzung heute abend sollte laut Feldes eine neue Geschäftsordnung verabschiedet werden, die den Ausschluss regelt – und dann über den Ausschluss verhandelt werden. Fraktionschef Kamil Kasalak hatte zuvor gegenüber der FR betont, es gebe bereits eine Geschäftsordnung. Der Ausschluss war den beiden seit Monaten angedroht worden. Sie hatten bereits im November gesagt, dass sie in den Fragen vierter Stadtrat und Bebauung des Freiheitsplatzes gegen die Koalition stimmen wollten.

Martin nutzte die Debatte über den vierten Hauptamtlichen, um ihren Austritt bekanntzugeben. Ihr gehe es um Gerechtigkeit und Kostenersparnis, sagte sie. Zudem fühlten sich „die meisten Hanauer Wählerinnen und Wähler“ von den „eigenmächtigen Dezernten- und Bürgermeister-Plänen“ übergangen. Feldes kündigte seinen Austritt kurz danach an. „Wie die Lemminge“ hechele die grüne Fraktionsspitze dem Willen von Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) hinterher, hatte er zuvor kritisiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare