Freiheitsplatz

Umstrittene Schirme

AF beantragt Praxistest an Bushaltestelle.

Manche finden sie zu teuer und bezweifeln ihre Zweckmäßigkeit – wie Sascha Feldes von der Alternativen Fraktion (AF). Einige kritisieren ihre einem „Ufo“ ähnelnde Optik, so die Linke Ulrike Hanstein. Anderen hingegen gefällt gerade die außergewöhnliche Gestaltung, wie FDP-Fraktionschef Thomas Morlock: An den Paillettenschirmen, die auf dem Freiheitsplatz die alten Haltestellen ablösen sollen, scheiden sich die Geister, nicht nur im Parlament.

Seit November können sich die Hanauer ein Bild vom echten Objekt machen, denn an der Maintaler Landstraße steht ein Prototyp. Unter wenig realitätsnahen Bedingungen, findet die AF – und hat beantragt, das Muster an eine reguläre Bushaltestelle zu versetzen. Die Prognose: Wartende werden bei Regen nass und bei Wind frieren.

Aber eigentlich wäre der Standortwechsel gar nicht nötig, denn in ihrem Antrag fordert die AF auch, wegen der finanziellen Situation der Stadt ganz auf die Paillettenschirme zu verzichten. Verkehrsdezernent Axel Weiss-Thiel (SPD) lobte den „Wiedererkennungswert“ dieser „Unikate“, von deren „Funktionstüchtigkeit“ sein Parteifreund Thomas Straub überzeugt ist. Die Mehrheit lehnte den Antrag ab, gleichwohl soll im Ausschuss noch einmal über die Neugestaltung des Freiheitsplatzes gesprochen werden. (pam.)

Mehr zum Thema

Kommentare