+
Teilnehmer von Kinzigtal-Total (Archiv).

Main-Kinzig

Mit neuem Sponsor auf Fahrt

  • schließen

Bei der 24. „Kinzigtal total“ am 11. September gibt es auch einen Weltrekordversuch Fahrrad-Kette. Eine weitere Premiere ist ein Infostand für alle, die sich für CO2-freie Mobilität interessierten.

Vorfahrt für Fahrräder und Rollschuhe heißt es am Sonntag, 11. September, wieder zwischen Hanau und Sinntal. Dann geht der Erlebnistag „Kinzigtal total“ in seine 24. Auflage. Gestern präsentierte die Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler (SPD) das Programm, denn sie wird Morgens in Sinntal den Startschuss geben.

Erstmals soll es in diesem Jahr einen Weltrekordversuch für einen Eintrag ins Guiness-Buch geben. Dazu werden mindestens 1449 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gesucht, die um die Mittagszeit in Gelnhausen am Main-Kinzig-Forum mit ihren Fahrrädern ein Reihe Rad an Rad bilden, eine Fahrrad-Menschenkette oder menschliche Fahrradkette sozusagen.

„Mit der Aktion möchten wir den Zusammenhalt im Main-Kinzig-Kreis feiern und ein gemeinsames Erlebnis mit den Radlerinnen und Radlern gestalten. Sollten wir den Weltrekord knacken, kann der ganze Kreis stolz darauf sein, dass sich so viele Menschen gemeinsam für eine Sache eingesetzt haben“, so Richard Zebisch vom Hauptsponsor, dem Telekommunikationsanbieter M-net. Deshalb heißt der Erlebnissonntag in diesem Jahr übrigens auch erstmals „M-net Kinzigtal total“. Das Unternehmen war beim Breitbandausbau der Partner des Main-Kinzig-Kreises. Die Anmeldung für den Rekordversuch ist unter www.m-net.de/weltrekord möglich und soll die Planung der Aktion vereinfachen.

Zeichen des Zusammenhalts

Sollte ein neuer Weltrekord aufgestellt werden, erhalten die ersten 1500 registrierten Teilnehmer zur Erinnerung ein limitiertes T-Shirt und nehmen an einer Verlosung von hochwertigen Preisen teil. Die Registrierung vorab sei aber keine Pflicht, erklärt Zebisch. Alle Interessierten könnten auch spontan vorbeikommen und mitmachen. Los geht es ab 11.30 Uhr in der Barbarossastraße.

Eine weitere Premiere ist ein Infostand für alle, die sich für CO2-freie Mobilität interessierten. Die „Roadshow“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) kommt anlässlich des Radlersonntags nach Gelnhausen-Roth, um zu zeigen, welchen Beitrag die Elektromobilität zum Klimaschutz, zur Luftreinhaltung, zum Lärmschutz und auch zu neuen Verkehrskonzepten leisten kann. Seit 2014 informiert diese „Roadshow“ bundesweit über die Chancen und Alltagstauglichkeit von Elektromobilität. Weitere Infos dazu gibt es auf www.roadshow-elektromobilität.de.

Zwischen 9 und 18 Uhr wird es an dem Sonntag auf den rund 80 Kilometern entlang der Kinzig wieder viele weitere abwechslungsreiche Angebote geben. „Dafür sorgen der Main-Kinzig-Kreis als Veranstalter gemeinsam mit den beteiligten Städten und Gemeinden, vielen freiwilligen Helferinnen und Helfern und natürlich den Sponsoren“, erklärt Simmler. Sie weist besonders auf den parallel stattfindenden Tag des offenen Denkmals hin, der in die Kulturdenkmäler an der Strecke lockt. Überall warten Speisen und Getränke auf die Radler und Skater, ebenso seien Pannenhilfe und Sanitätsdienst sicher gestellt.

Alle Infos finden sich auf www.kinzigtaltotal-mkk.de sowie im aktuellen Flyer, der vielerorts ausliegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare