Landfrieden in Gefahr

Gelnhausen Ärger über Marktbauten in Lieblos

Neue Bauprojekte im Gewerbegebiet Gründau-Lieblos erzürnen die Stadt Gelnhausen. Bürgermeister Thorsten Stolz (SPD) sieht in der Errichtung von drei neuen Fachmärkten einen Vertragsverstoß, den man nicht widerspruchslos hinnehmen werde.

Hintergrund: Der Höffner-Möbelunternehmer Kurt Krieger und die Stadt Gelnhausen hatten 2003 einen so genannten "Landfrieden" ausgehandelt. Die Stadt zog ihre Klage gegen die Errichtung von großflächigem Einzelhandel in Gründau zurück, weil Krieger versichert habe, keine weiteren Projekte und Bauvorhaben umzusetzen, die den Innenstadt-Handel tangierten, so Stolz. Nun entstünden dort dem Vernehmen nach drei Marktzentren für Schuhe, Bekleidung und Sport. Die vorgesehene Gesamtverkaufsfläche von rund 2000 Quadratmetern verstoße eindeutig gegen den Vertrag, moniert Stolz. In Paragraph 2 heiße es dort: "Krieger verpflichtet sich, kein Einkaufszentrum und keinen weiteren großflächigen Einzelhandel (Verkaufsfläche ab 700 Quadratmetern) mit den innenstadtrelevanten Sortimenten Kleidung, Freizeit- und Sportartikel, Spielwaren, höherwertige Schuh- und Lederwaren sowie Lebensmittel einzurichten oder einrichten zu lassen".

Diesen Vertrag versuche Krieger zu umgehen, indem er drei getrennte Gebäude errichten lässt und argumentiere, dass jedes für sich die Verkaufsfläche von 700 Quadrameter nicht erreiche. jan

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare