Wie bereits in Frankfurt, soll auch durch den Main-Kinzig-Kreis ein Kältebus rollen.
+
Wie bereits in Frankfurt, soll auch durch den Main-Kinzig-Kreis ein Kältebus rollen.

Main-Kinzig

Kältebus für Obdachlose

  • Jochen Dietz
    vonJochen Dietz
    schließen

Der Verein Straßenengel wirbt um Sponsoren für seine Idee eines Kältebusses. Der Main-Kinzig-Kreis habe noch nichts Vergleichbares im Einsatz.

Der Hanauer Verein „Straßenengel“ will für den Main-Kinzig-Kreis ein Sozialfahrzeug anschaffen, das im Kreis auch als Kältebus für wohnungslose oder von Altersarmut betroffene Menschen eingesetzt werden kann. Er könnte zudem als Versorgungsfahrzeug das ganze Jahr über eingesetzt werden.

„Wir als Verein sind fest davon überzeugt, dass wir in Zusammenarbeit mit der Polizei und den jeweiligen Ordnungsämtern der Städte im Kreis so etwas Gutes und seit langem Notwendiges auf die Beine stellen können“, sagt die Vorsitzende Sabine Assmann.

Der Main-Kinzig-Kreis habe noch nichts Vergleichbares im Einsatz. Kältebusse sind in Großstädten wie Frankfurt, Berlin, Hamburg, München unterwegs. Er soll eine Ergänzung der Notschlafplätze sein, wie es sie etwa in Hanau gibt. Der Bus, es könnte ein Ford-Transit-Neunsitzer sein, soll durch Sponsoren finanziert werden, die darauf mit ihren Logos werben können. Die Abwicklung übernehme die Firma Berger Werbetechnik aus Straubing, die Sponsoren akquiriert. Im Idealfall finanziert sich das Auto sozusagen von alleine. Auch Landrat Erich Pipa (SPD) unterstützt die Idee. jo

Alle Infos bei Sabine Assmann, Tel. 0 61 81/30 62 123 oder 0152-34 28 03 46.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare