Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Musik in stimmungsvoller Atmosphäre: Open Air Konzert auf dem Hofgut Trages. Bild: Markus Smola
+
Musik in stimmungsvoller Atmosphäre: Open Air Konzert auf dem Hofgut Trages. Bild: Markus Smola

Freigericht

Sommerliche Konzerte im Schlosspark von Hof Trages

  • Andreas Hartmann
    VonAndreas Hartmann
    schließen

In diesem Jahr ist zwar alles ein bisschen anders, die „Sommerlichen Musiktage“ auf Hof Trages dürfen aber stattfinden.

Es wird alles ein bisschen anders sein bei den diesjährigen, den 23. „Sommerlichen Musiktagen“ auf dem Hof Trages an der bayerischen Landesgrenze: Es gibt in diesem Corona-Jahr keine Gastronomie bei dem vom 3. bis zum 8. August dauernden kleinen Festival, keine Konzertpausen und nur 175 statt 600 Sitzplätze. Aber es wird gefeiert, und das dürfte ja das wichtigste sein.

Zu hören sind sechs Konzerte, das Orgelkonzert zur Eröffnung am 3. August in der St.-Anna-Kirche in Somborn, die übrigen, Klezmer, Jazz und Klassik, unter freiem Himmel in dem schönen Schlosspark, der bis heute der Familie von Savigny gehört.

Die Veranstaltung am 4. August hat dabei einen ganz besonderen Bezug zum Ort: Der ehemalige Bürgermeister von Alzenau, Walter Scharwies, hat das Leben der Schriftstellerin Lulu Brentano, Schwägerin des damaligen Hofbesitzers Carl von Savigny und selbst seit 1845 Besitzerin von Schloss Wasserlos bei Alzenau, erforscht und liest aus seinem soeben erschienenen Buch „Lulu Brentano – eine ‚curiose‘ Lebensgeschichte erzählt in Briefen“. Musikalisch begleitet wird Schwarwies von Oliver Lach und Rho Hsin Hung.

An der Abendkasse gebe es noch wenige Karten, betonen die Veranstalter. Die Kasse öffnet jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn. aph

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare