Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Notschlafstelle im Hanauer Franziskushaus

Schutz vor der Winterkälte

Keiner darf erfrieren: Die Notschlafstelle Schneckenhaus hat in diesem eisigen Winter 37 Menschen aufgenommen. Von hier aus werden Obdachlosen auch weitere Hilfsangebote gemacht.

Von Ute Vetter

Genau 37 obdach- oder wohnsitzlose Menschen hat die Notschlafstelle "Schneckenhaus" des Franziskus-Hauses in diesem Winter vor dem Erfrieren gerettet. Zum Ende der Frostperiode stellt diese Einrichtung saisongemäß den Betrieb ein. Leiter Michael Gänge zog ein positives Resümee: "In 41 Einsätzen wurden 37 Personen nachts aufgenommen."

Gänge lobte die hervorragende Zusammenarbeit zwischen der Stadt, der Ökumenischen Wohnungslosenhilfe und dem Main-Kinzig-Kreis. Das Ziel "Keiner darf erfrieren!" sei erneut verwirklicht worden. Auch der gute Kontakt zur Polizei und den Krankenhäusern sei ein wichtiger Baustein für das Gelingen dieses zusätzlichen Übernachtungsangebotes während der Kälteperiode.

Die Notschlafstelle war seit dem 11. Dezember 2009 geöffnet. Sie ist ein zusätzliches Übernachtungsangebot für mittel- und obdachlose Menschen im Winter. Über eine Klingel kann per Tastendruck ein Bereitschaftsdienst angefordert werden. Das "Schneckenhaus" ist mit drei Betten und einem Sanitärbereich ausgestattet. Die Klienten werden mit allem versorgt, was zur Übernachtung notwendig ist, bei Bedarf auch mit Essen. Der Verbleib im "Schneckenhaus" ist jedoch nur auf eine Nacht beschränkt.

Für den folgenden Morgen bieten die Mitarbeiter des Franziskus-Hauses einen Beratungstermin an, um einen Ausweg aus der Notsituation zu finden. Für die nächsten Nächte kann der Betroffene in die Regelübernachtung in der Herberge aufgenommen oder an das Soziale Netz vermittelt werden.

Das Franziskus-Haus ist eine ganzjährig geöffnete Einrichtung der Ökumenischen Wohnungslosenhilfe in Trägerschaft des Caritas-Verbandes für den Main-Kinzig-Kreis. Es bietet wohnungslosen Menschen Beratung, Unterkunft und Essen sowie eine medizinische Grundversorgung und Kleidung. Die sozialpädagogische Arbeit im Übergangswohnheim hilft, einen eigenen Hausstand zu gründen, begleitet durch das Angebot des Betreuten Wohnens.

Das Franziskus-Haus benötigt jederzeit Spenden: Sparkasse Hanau, BLZ 50650023, Kontonummer 98749.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare