Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hanau

Schnarcher muss ins Gefängnis

Sein lautes nächtliches Schnarchen hat einen 47-jährigen Kesselstädter hinter Gitter gebracht. Hausbewohner riefen die Polizei, weil ihnen das Gesäge selbst den Schlaf raubte.

Dass Männer laut schnarchen, muss nichts Ungewöhnliches sein - ungewöhnlich wird es nur dann, wenn die Bewohner eines ganzen Hauses davon um ihre Nachtruhe gebracht werden. So war das unliebsame Geräusch in der Nacht zum Freitag kurz vor Mitternacht in einem Haus an der Hanauer Altstraße zu hören, was die Polizei auf den Plan rief.

Die Polizsten folgten dem Geräusch und fanden tatsächlich im Flur des Obergeschosses einen tief schlafenden Mann. Als sie ihn weckten, stellte sich heraus, dass der 47-Jährige eigentlich in Kesselstadt wohnt.

Dieses Domizil werde er jedoch die nächsten Monate nicht benötigen, denn seine neue Anschrift ist in den kommenden Monaten eine Justizvollzugsanstalt, berichtet die Polizei. Der Kesselstädter hat nämlich noch eine Strafe wegen Trunkenheit m Verkehr abzusitzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare