Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Maintal

Resonanz überschaubar

  • Gregor Haschnik
    VonGregor Haschnik
    schließen

Die Bilanz ein Jahr nach dem Start der Beteiligungsplattform maintalmachtmit.de ist äußerst durchwachsen. Nur eine Idee bekam mehr als 100 Unterstützerstimmen und wurde dann von den politischen Gremien beraten.

Seit Dezember 2016 ist die städtische Plattform www.maintalmachtmit.de online. Sie bietet Bürgern die Gelegenheit, sich zu informieren und zu beteiligen. Die Stadt zeigt sich zufrieden und teilt mit, das Interesse wachse. „Es freut uns, dass die Plattform von den Bürgern angenommen wird“, sagt Katharina Kächelein vom Fachdienst „Maintal Aktiv – Freiwilligenagentur“, der die Seiten betreut. „Wir hoffen nun darauf, dass die Ideengeberinnen und Ideengeber in ihrem Freundes- und Bekanntenkreis noch ein bisschen stärker die Werbetrommel rühren, um Unterstützerstimmen zu finden.“

Nüchtern betrachtet ist die Resonanz sehr überschaubar. Den Angaben zufolge gingen in dem Portal im Laufe des Jahres 37 Ideen von Bürgern ein, die 250 mal unterstützt wurden. Die Zahl der Besuche liege bei gut 6500. Auf FR-Anfrage schlüsselt die Stadt die Kosten für die Plattform wie folgt auf: 18 500 Euro für das Einrichten, 4900 Euro für den Betrieb im Jahr 2016 und insgesamt 13 700 Euro im vergangenen Jahr (6600 Euro für Technik, 7100 Euro für Beratung und Unterstützung durch die Darmstädter Betreiberfirma „wer denkt was“).

Damit die politischen Gremien der 40 000-Einwohner-Stadt einen Vorschlag beraten, muss er mehr als 100 Stimmen bekommen. Dies ist bislang nur einmal gelungen: Das Musik-Corps Bischofsheim hat ein neues Gebäude für Vereine und Organisationen vorgeschlagen. Wegen des Umbaus der Feuerwehr in Bischofsheim hatte das Corps seinen Proberaum verloren. Jetzt beschäftige sich eine Arbeitsgruppe der Verwaltung mit Räumen, die in Frage kommen. Die anderen Ideen würden archiviert und könnten wieder aufgegriffen werden.

Die Stadt hatte bereits 2013 dazu aufgerufen, sich online an einem Bürgerhaushalt zu beteiligen. Das neue Portal ist eine Art Nachfolger davon. Das Interesse am Bürgerhaushalt hielt sich in engen Grenzen, auch weil die allermeisten Ideen nicht umgesetzt wurden.

Wer sich auf maintalmachtmit.de registriert, kann Vorschläge machen und bewerten. Anregungen, die sich umsetzen lassen, werden freigeschaltet und haben acht Wochen Zeit, um die notwendigen 100 Unterstützerstimmen zu sammeln.

Weitere Infos gibt es unter www.maintalmachtmit.de und bei der Freiwilligenagentur unter der Nummer 06181 / 40 04 32.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare