Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ihren inneren Glanz loben viele ihrer Weggfährten, jetzt kommt ein äußeres Zeichen ihrer Humanität und Tatkraft hinzu: Doris Peter, Vorsitzende des Vereins Lebenshilfe Hanau und Vorstandsvorsitzende des Vereins Behinderten-Werk Main-Kinzig (BWMK) erhält heute, 31. März, im Hanauer Rathaus das Bundesverdienstkreuz.
+
Ihren inneren Glanz loben viele ihrer Weggfährten, jetzt kommt ein äußeres Zeichen ihrer Humanität und Tatkraft hinzu: Doris Peter, Vorsitzende des Vereins Lebenshilfe Hanau und Vorstandsvorsitzende des Vereins Behinderten-Werk Main-Kinzig (BWMK) erhält heute, 31. März, im Hanauer Rathaus das Bundesverdienstkreuz.

Hanau

Resolute Streiterin für die Schwachen

Die Vorsitzende der Hanauer Lebenshilfe, Doris Peter, bekommt das Bundesverdienstkreuz verliehen - für ihren jahrzehntelangen Kampf gegen Barrieren und für die Rechte Behinderter.

Von Ute Vetter

Ihren inneren Glanz loben viele ihrer Weggfährten, jetzt kommt ein äußeres Zeichen ihrer Humanität und Tatkraft hinzu: Doris Peter, Vorsitzende des Vereins Lebenshilfe Hanau und Vorstandsvorsitzende des Vereins Behinderten-Werk Main-Kinzig (BWMK) erhält heute, 31. März, im Hanauer Rathaus das Bundesverdienstkreuz.

Die 63-Jährige Klein-Auheimerin ist als resolute Streiterin für die Rechte von Menschen mit Behinderung bekannt. Die Ehefrau und Mutter von zwei Söhnen kämpft für Förder- und Freizeitmöglichkeiten für Menschen mit Unterstützungsbedarf. Ihr Sohn Sven kam 1968 mit einer geistigen Behinderung zur Welt.

Sie engagierte sich für den Bau der Friedrich-Fröbel-Schule in Maintal, die seit 1964 in einem Seitenteil des Schlosses Philippsruhe in Hanau-Kesselstadt untergebracht war. "Die Räume waren nicht behindertengerecht", erinnert sie sich. Ihr Engagement hatte Erfolg: Von 1988 bis 1993 wurden Gebäude in Maintal-Dörnigheim um- und neugebaut, so konnte die Förderschule der Stadt Hanau dort starten.

Von 1977 bis 1980 engagierte sich die Einzelhandelskauffrau auch im Vorstand der Lebenshilfe Offenbach. Nach dem Wechsel ihres Sohnes in die Fröbelschule wurde die Familie Mitglied der Lebenshilfe Hanau. Dort arbeitet Doris Peter seit 1985 im geschäftsführenden Vorstand, war von 1993 bis 1997 Vorsitzende und hat das seit 2000 bis dato inne. Seit 1993 gehört sie außerdem dem geschäftsführenden Vorstand des BWMK an und ist seit Mai 2008 dessen Vorsitzende.

Einer ihrer größten Verdienste: Um der Lebenshilfe und den Behinderten einen Raum zu geben, kämpfte sie lange für die Instandsetzung des Gärtnerhauses von Schloss Philippsruhe. 2001 kames zur zur Übertragung des Erbpachtgrundstücks und zur Sanierung des Hauses.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare