Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großkrotzenburg

Rathaus in Großkrotzenburg durchsucht

  • Detlef Sundermann
    VonDetlef Sundermann
    schließen

Wegen der Asylunterkunft in Großkrotzenburg lässt die Staatsanwaltschaft das Rathaus durchsuchen.

Die Staatsanwaltschaft Hanau habe am gestrigen Mittwoch eine Durchsuchung im Großkrotzenburger Rathaus und „drei weiteren Objekten“ veranlasst, teilt eine Sprecherin der Justizbehörde auf Anfrage mit. Über den Anlass wie über die drei Objekte wurden keine konkreten Angaben gemacht. Es hieß lediglich, dass die Ermittlungen im Zusammenhang mit der Aslybewerberunterkunft in der Gemeinde stünden, nicht jedoch mit dem dortigen Mord.

Nach dem Tötungsdelikt im Januar, bei dem ein 25-Jähriger seinen Mitbewohner erstochen hatte, erhoben andere Bewohner Vorwürfe gegen die Gemeinde wegen der Behandlung. Zwei Rathausmitarbeiter hätten die Sorgen der Bewohner nicht ernst genommen beziehungsweise einige zu privaten Dienstleistungen aufgefordert, hieß es in einem öffentlichen Brief. Bürgermeister Thorsten Bauroth (parteilos) ist derzeit in Urlaub. sun

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare