+
Die Feuerwehr konnte am Sonntag nur noch Trümmer löschen.

Maintal

Aus für Freiluft-Bibliothek

  • schließen

Der öffentliche Bücherschrank am Busbahnhof in Dörnigheim brennt. Nach der dritten Brandstiftung wird es zunächst keinen Bücherschrank mehr geben.

Er war beliebt, zum Selbstläufer geworden, lesefreudige Menschen gaben und nahmen Bücher, lernten einander kennen, kamen über Literatur ins Gespräch: Der öffentliche Bücherschrank am Busbahnhof in Dörnigheim, zu dem eine der überflüssig gewordenen Telefonhäuschen umfunktioniert worden war.

Am späten Sonntagabend gegen 23.30 Uhr brannte er komplett ab. Mal wieder. Nicht nur die Polizei vermutet Brandstiftung. „Die Menschen sind traurig und wütend“, berichtet Brigitte Sauer, die als Patin der Stadtleitbildgruppe Maintal Entrée den Bücherschrank initiierte. Die Gruppe hatte die komplette Umgestaltung des Busbahnhofs angeregt und begleitet.

Im Januar 2015 war der Schrank erstmals am Busbahnhof Maintal-Ost aufgestellt worden. Dann brannte er im Mai kurz nach Pfingsten vergangenen Jahres erstmals ab, erinnert sich Sauer. Im September wurde er dann erneuert, als gemeinsame Spende der fünf Bürgermeisterkandidaten. Im Oktober gab es eine versuchte Brandstiftung, Bücher wurden angekokelt, es wurde aber rechtzeitig entdeckt. „Wir haben dann alles in Eigenarbeit wieder hergerichtet, aber jetzt im Juli 2016 ist finito“, sagt Brigitte Sauer bitter und enttäuscht. „Ich hätte das nicht für möglich gehalten“, so die 66-Jährige fassungslos. Nach der Brandstiftung im Herbst war der Bücherschrank täglich ab 20 Uhr verschlossen worden, um derlei nächtliche Übergriffe zu erschweren. „Wer macht bloß so was“, fragt sie sich und hat ihre eigene Theorie. „Bücher bedeuten Papier. Papier bedeutet: brennt schnell.“ Der Täter müsse wohl jemand sein, der schlicht Spaß am Feuer legen hat, mutmaßt sie. „Mit randalierenden Jugendlichen bin ich da vorsichtig“, sagt sie. Zeugen hatten an dem Abend Jugendliche wegrennen sehen.

Wut und Enttäuschung

Dieser Bücherschrank sei von Anfang an „eine einzige Erfolgsgeschichte“ gewesen. Die Menschen, die täglich den Busbahnhof nutzen, hätten ihn hervorragend angenommen. „Wir werden jedenfalls diesen Standort erstmal auf sich beruhen lassen, hier wird es keinen neuen Bücherschrank mehr geben.“

Liegt es am Standort? Tagsüber belebt, nachts zu einsam? Eigentlich gibt es rund herum Anwohner, wenn auch in einiger Entfernung. „Wir lassen den Kopf nicht hängen und werden jetzt mit dem Fachdienst Kultur einen neuen Standort überlegen und abwägen. Es gibt bereits den Vorschlag Kennedystraße.“ Der Reiz der inzwischen in vielen Kommunen vorhandenen öffentlichen Bücherschränke sei der des Gebens und Nehmens sowie des ständigen Wechsels. „Das ist anders als in einer öffentlichen Bücherei, die einen festen Bestand hat. Immer kommt etwas Neues dazu“, sagt die Bücherschrank-Patin.

„Wir sind entsetzt, traurig und enttäuscht. Mir fehlen die Worte. Der Magistrat verurteilt diesen sinnlosen Vandalismus“, sagt Bürgermeisterin Monika Böttcher (parteilos). Um die Unterhaltung des Bücherschranks hätte sich neben Brigitte Sauer hauptsächlich Petra Erichsen gekümmert. „Die wiederholte Zerstörung richtet sich somit auch gegen das bürgerschaftliche Engagement von Maintalerinnen und Maintalern“, sagt die Bürgermeisterin.

Gemeinsam mit der Polizei werde man nun alles versuchen, um den oder die Täter zu finden. „Die Anschaffung eines neuen öffentlichen Bücherschranks muss gut geprüft und geplant werden, sowohl im Hinblick auf Sicherheitsmaßnahmen als auch auf den Standort“, so Böttcher.

Die Stadt Maintal bittet eventuelle Zeugen, die Angaben zur Brandstiftung am Bücherschrank in Dörnigheim machen können, sich mit der Polizei in Maintal in Verbindung zu setzen.

Kontakt: Telefon 06181/4 30 20 oder 06181/400 721 sowie per Mail an kultur@maintal.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare