Pierre Vogel, hier bei einem Vortrag auf dem Frankfurter Rebstockgelände, gehört zu den Protagonisten der Szene.
+
Pierre Vogel, hier bei einem Vortrag auf dem Frankfurter Rebstockgelände, gehört zu den Protagonisten der Szene.

Salafisten in Hanau

Pierre Vogel in Hanau aktiv

  • Gregor Haschnik
    vonGregor Haschnik
    schließen

Der salafistische Prediger Pierre Vogel ist auch in Hanau aktiv. Er veröffentlicht ein Video, das vor dem Forum Hanau gedreht worden ist. Auf Facebook ist es bereits rund 20.000 mal aufgerufen worden.

Der bundesweit bekannte salafistische Prediger Pierre Vogel war vor einigen Tagen in Hanau. Anfang April wurde auf seiner Facebook-Seite ein Foto veröffentlicht, auf dem Vogel auf der Steinheimer Mainbrücke steht. „Street Dawa in Hanau“ lautet der Text unter dem Bild, darüber steht „voll motiviert“. Unter „Street Dawa“ wird die Missionierung auf der Straße verstanden.

Darüber hinaus hat Vogel ein gut zweiminütiges Video ins Netz gestellt, auf dem er vor dem Einkaufs- und Kulturzentrum Forum Hanau spricht. Auf Facebook wurde es rund 20 000 mal aufgerufen. Vogel sagt darin: „Wir suchen Leute, die Islam studieren wollen.“ Er ruft dazu auf, sich für Veranstaltungen bei Bilal Philips zu bewerben sowie für eine islamische Universität in Malaysia. In Deutschland brauche es Leute, die den Islam verteidigen könnten, mit Worten, argumentativ, so Vogel. Für diese Aufgabe benötige man tiefgründiges Wissen.

Bei Verfassungsschützern gilt Philips als radikaler Prediger, der unter anderem homophobe Ansichten vertrete. Im April 2011 trat er bei einer Kundgebung in Frankfurt auf, danach wurde er von der Ausländerbehörde ausgewiesen. Philips habe unter anderem im Internet durch Aussagen die Menschenwürde anderer verletzt und zu Hass aufgestachelt, sagte ein Behördensprecher damals.

Polizei kennt Video

Vogel selbst distanziert sich von Gewalt und hat auch die Terror-Anschläge in Paris verurteilt. Sicherheitsbehörden sehen jedoch die Gefahr, dass Vogels Predigten zur Radikalisierung junger Muslime beitragen könnten, etwa durch eine strikte Auslegung des Koran.

Auf FR-Anfrage teilt das Polizeipräsidium Südosthessen mit, die Polizei wisse vom Aufenthalt Vogels in Hanau und kenne das Bild sowie das Video. Mögliche weitere Aktionen in der Stadt seien bislang nicht bekannt. Die Abteilung für Staatsschutz werte die Aussagen in dem Clip aus und behalte das Themenfeld im Blick, sagt Polizeisprecher Rudolf Neu.

Experten zählen Hanau neben Frankfurt, Offenbach und Darmstadt zu den Schwerpunkten der salafistischen Szene im Rhein-Main-Gebiet. Mehrere Hanauer Salafisten sind bundesweit vernetzt und verfügen über gute Kontakte zu führenden Szenemitgliedern, auch nach Nordrhein-Westfalen, das als deutsche Hochburg gilt.

Nach Angaben des hessischen Landesamtes für Verfassungsschutz lag die Zahl der Salafisten im Raum Hanau im vergangenen Jahr im „mittleren bis hohen zweistelligen Bereich“, darunter sowohl Anhänger des politischen Salafismus als auch dschihadistische Salafisten. Politische Salafisten versuchen laut Verfassungsschutz, den Salafismus in erster Linie durch Missionierung zu verbreiten. Der dschihadistische Salafismus hingegen sehe nur durch den Kampf die Möglichkeit, einen islamistischen Gottesstaat zu verwirklichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare