Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Parkplatzsuche wird schwieriger

Auswirkungen besonders für Anwohner/ Wochenmarkt zieht um

Wenn in den kommenden Wochen die Arbeiten für den Innenstadt-Umbau beginnen, werden auch für Autofahrer neue und nicht unbedingt bessere Zeiten anbrechen. Dies betrifft weniger die Besucher der Stadt, sondern in erster Linie die Anwohner.

Schon ab 23. November bis Heiligabend fallen an zwei Wochentagen die Parkplätze rund um die Wallonisch-Niederländische Kirche weg. Wegen des Weihnachtsmarkts zieht der Wochenmarkt dorthin um – der frühere Ausweichplatz steht wegen beginnender Bauarbeiten nicht mehr zur Verfügung. Außerdem, so Stadtentwickler Martin Bieberle, war der Freiheitsplatz unter den Marktbeschickern ohnehin nicht sehr beliebt. Grundsätzlich jedoch bleibe der Marktplatz Standort für den Wochenmarkt, betonte Bieberle. Nur vorübergehenden Ersatz für wegfallende Parkplätze wird das Areal Westkarree nach dem Abriss der Häuser bieten. Benötigt wird die Fläche nicht nur für die fehlenden Stellplätze auf dem Freiheitsplatz, sondern auch für die Tiefgarage unter dem Markt, die saniert werden soll. Die Stellplätze an der Französischen Allee werden in Zukunft ganz wegfallen, dort soll ein kleiner Park entstehen, möglicherweise mit einer einer neuen Tiefgarage.

Nicht mehr kostenlos

Besonders die Bewohner der Hanauer Innenstadt werden sich laut Bieberle daran gewöhnen müssen, dass für sie die Parkplatzsuche „nicht mehr so komfortabel wie heute“ werden wird. Direkt vor der Haustür und womöglich auch noch kostenlos sein Vehikel abstellen zu können – das wird es in Zukunft nicht mehr geben. Auch soll das Anwohnerparken teurer werden, wie teuer, stehe noch nicht fest. Derzeit sind für den Anwohnerausweis 20 Euro pro Jahr fällig.

Für Besucher der Stadt und Pendler werde sich die Situation nicht verschlechtern. Bieberle: „Schon heute gibt es in den verschiedenen Parkhäusern immer freie Plätze.“ Und das werde sich auch nicht ändern, im Gegenteil: Unter dem Freiheitsplatz wird es 550 Stellplätze geben, am Steinheimer Tor steht ein neues Parkhaus kurz vor der Vollendung, ebenso in der Willy-Brandt-Straße – Platz genug beispielsweise für Kunden, die in Hanau einkaufen wollen. Aber am Straßenrand werden sie ihren Wagen nun nicht mehr so einfach parken können. Weniger Autodominanz in der Stadt ist die Parole. (az.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare