Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nidderau

SPD stellt Petition infrage

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Der SPD-Ortsbezirk Eichen-Erbstadt kritisiert die Umsetzung der Petition „Rettet den Abenteuerspielplatz“ in Nidderau. 

Laut SPD sind 139 der 316 Online-Unterschriften der Petition „Rettet den Abenteuerspielplatz“ auf „openpetion.de“ nicht dem Nidderauer Stadtgebiet zuzuordnen; 50 der Unterzeichner wohnten offenbar außerhalb von Hessen. Nur 108 der 318 Unterschriften stammten aus Eichen.

Die 193 Unterschriften die in Papierform vorliegen, konnten von der SPD nicht überprüft werden.

Ziel des Arbeitskreises „Rettet den Abenteuerspielplatz“ ist es, die Verkleinerung des Spielplatzes zugunsten des geplanten Alten- und Pflegezentrums an der Höchster Straße zu verhindern. Aus Sicht der SPD gibt es aus der Bürgerschaft und dem Arbeitskreis Dorferneuerung aber durchaus Unterstützung für den geplanten neuen Standort des Pflegezentrums. Er schaffe die Verbindung von Jung und Alt; gleichzeitig sei der Standort zentral und in „landschaftlich reizvoller Lage“. Der Ortsbezirk setze sich dafür sein, dass die Planung noch in diesem Jahr vorgestellt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare