Nidderau

Ausgezeichnetes Betreuungsangebot

  • Petra Zeichner
    vonPetra Zeichner
    schließen

Ein Modellprojekt aus dem Main-Kinzig-Kreis wird mit dem Demografie-Preis ausgezeichnet.

Das Projekt „SOwieDAheim“ der Alzheimer Gesellschaft Main-Kinzig aus Nidderau hat den ersten Platz beim Hessischen Demografie-Preis errungen. Das teilte die hessische Staatskanzlei mit. Das Preisgeld beträgt 8000 Euro. Geehrt werden laut Mitteilung Initiativen, „die sich den Herausforderungen des demografischen Wandels stellen“.

Die Betreuungsangebote von „SOwieDAheim“ für Menschen mit und ohne Demenz gingen neue Wege in der wohnortnahen Versorgung älterer Menschen, so Staatskanzleichef Axel Wintermeyer (CDU). Die Helferinnen und Helfer der Alzheimer Gesellschaft laden Menschen, die auf Betreuung angewiesen sind, zu sich nach Hause ein. In familiärer und vertrauter Atmosphäre sorgen sie für maximal vier oder fünf Personen für eine strukturierte Tagesgestaltung. Viele Gäste kommen seit etlichen Jahren einmal oder mehrmals pro Woche in dieselbe Familie und fühlen sich im besten Fall „SOwieDAheim“. Mittlerweile beteiligen sich mehr als 90 Ehrenamtliche an dem Projekt, das vor allem im ländlich geprägten Osten des Kreises noch ausgebaut werden soll.

Den zweiten Platz teilen sich die Projekte „Sprungbrett Ausbildungswohnen“ aus Langgöns und „Sound of the Forest“ aus Oberzent. Das Projekt in Langgöns soll Menschen aus „schwierigen sozialen Verhältnissen oder mit Fluchtgeschichte“ bei dem Weg in die Ausbildung helfen. Bei „Sound of the Forest“ organisieren Ehrenamtliche seit elf Jahren ein Festival im Odenwald. Beide Projekte erhalten 5000 Euro. Drei weitere Projekte aus Homberg, Fulda und Korbach zeichnete die Landesregierung mit jeweils 2000 Euro Preisgeld aus. (mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare