Hanau

Neues Verkehrskonzept für die Wilhelmsbader Sommernacht

  • schließen

Nachdem es am Wochenende rund um den Staatspark zu Behinderungen und langen Wartezeiten gekommen ist, reagiert die Stadt.

Nach dem Verkehrschaos im Anschluss an die Wilhelmsbader Sommernacht kündigte Stadtrat und Verkehrsdezernent Thomas Morlock (FDP) am Dienstag ein überarbeitetes Verkehrskonzept im kommen Jahr an. Die Stadt sei von dem Problemen am Wochenende überrascht worden.

Tausende Besucher waren zum Staatspark Wilhelmsbad gekommen. „Es war ein grandioser Abend“, sagte Morlock. Das Konzert der Neuen Philharmonie Frankfurt war der Höhepunkt des Hanauer Kultursommers. Doch der Abend endete für manchen Besucher mit Ärger über einen „unkoordinierten Verkehrsabfluss“, wie die Stadt die Situation in einer Mitteilung umschrieb. Besucher hatten das Verkehrskonzept kritisiert und sich über lange Wartezeiten beim Verlassen des Parkplatzes beklagt.

Am Dienstag hat Stadtrat Thomas Morlock die Kritik aufgegriffen. „Wir werden intern jetzt versuchen zu klären, wodurch es zu diesen Verkehrsbeeinträchtigungen gekommen ist.“

Zudem kündigte der Verkehrsdezernent an, das Verkehrskonzept für die Wilhelmsbader Sommernacht zu überarbeiten und zu ergänzen, um die Situation zu verbessern. „In den vergangenen Jahren lief das Verlassen der Parkplätze bei ähnlich hohen Besucherzahlen deutlich reibungsloser als in diesem Jahr, so dass auch wir von den plötzlich auftretenden Problemen etwas überrascht wurden.“

Morlock warb um Verständnis für die temporären Halteverbotszonen während des Abschlusswochenendes. „Die entlang der Straßen eingerichteten Haltverbotszonen sind Teil des Sicherheitskonzeptes, die als Aufstellflächen für Rettungs- und Einsatzfahrzeuge im Einsatzfall vorgesehen sind. Sie sind deshalb zwingend frei zu halten.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare