Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Millionenstadt: Taizhou macht einen etwas großstädtischeren Eindruck als Hanau.
+
Millionenstadt: Taizhou macht einen etwas großstädtischeren Eindruck als Hanau.

Ein neuer Partner

Die chinesische Millionenstadt Taizhou will sich mit Hanau verbandeln / Handelszentrum geplant

Von Andreas Zitzmann

Begonnen hat alles vor vier Jahren mit einem Zufall: Ein chinesischer Geschäftsmann aus der Millionenstadt Taizhou, der Sprachreisen vermittelt, stieß im Internet auf die Homepage des Karl-Rehbein-Gymnasiums. Daraus wurde schnell eine Partnerschaft mit einer Highschool, im Februar dieses Jahres wurde ein Freundschaftsvertrag zwischen Hanau und Taizhou unterzeichnen und nun soll Taizhou neue Partnerstadt werden.

Das ist das Ergebnis eines Besuchs einer 15-köpfigen Delegation in Taizhou. Ein Partnerschaftsvertrag solle Anfang kommenden Jahres in Hanau unterschrieben werden, wenn eine Gegendelegation anreise, berichtete Stadtrat Ralf-Rainer Piesold.

Besonders aufregend finden die Hanauer, das die chinesischen Gesprächspartner aus Politik und Wirtschaft sehr interessiert daran sind, in Hanau ein Handelszentrum für das gesamte Rhein-Main-Gebiet und darüber hinaus einzurichten, mit Ausstellungshallen zum Präsentieren der eigenen Produkte. „Noch ist das Projekt ein bisschen nebulös“, sagt Piesold, aber eine Hanauer Arbeitsgruppe stellt nun ein Exposé für die zukünftigen Partner aus der stark expandierenden Stadt zusammen. Finanziert würde ein solches Handelszentrum ausschließlich von Firmen.

Einer der Hauptmotoren für die neue Partnerschaft ist Jürgen Scheuermann, Direktor der Karl-Rehbein-Schule. In verbindet inzwischen eine persönliche Freundschaft mit dem Leiter der San Men-Highschool, Feng Ruxxi. Ihn begeisterte von seinem ersten Besuch in Taizhou an „die große Herzlichkeit“, mit der die Hanauer aufgenommen wurden. „Die Partnerschaft steht auf jeden Fall auf einem festen Fundament“, ist Scheuermann überzeugt.

Er kann auch erklären, wieso eine Stadt mit 5,5 Millionen Einwohnern und einer jährlichen Wirtschaftsleistung von 70 Milliarden Euro (Frankfurt: 50 Milliarden) eine Partnerschaft mit einer Stadt mit gerade mal 80000 Einwohnern anstrebt: „Taizhou hat in China keine größere Bedeutung als Hanau in Deutschland“ – es sind eben etwas andere Dimensionen.

Die Chinesen finden Hanau sehr „heimelig“. Als bei einem Besuch die Sprache auf den zukünftigen großen Stadtumbau kam, erwarteten sie zunächst, dass damit eine Rekonstruktion der historischen Altstadt gemeint sei. Dass Hanau den Chinesen keineswegs zu klein ist, zeigt das Interesse der Stadt Wuhan, gut 1000 Kilometer westlich von Taizhou, sich an die Partnerschaft eventuell „anzuhängen“: Wuhan, Metropole am Yangtse-Fluss, hat zehn Millionen Einwohner.

Die zukünftige Partnerschaft soll – neben der wirtschaftlichen Kooperation – auf schulischer und sportlicher Ebene ihren Schwerpunkt finden. Die Turngemeinde Hanau hat bereits Kontakte zu einem Sportverein in Taizhou aufgenommen. Auch die Schulkontakte sollen ausgebaut werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare